Schwerpunktthemenbeitrag

Har­ry Pot­ter: Mensch är­ge­re Dich nicht mal an­ders!

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Mensch ärgere Dich nicht - ein alter Klassiker, den ihr wahrscheinlich schon tausendmal gespielt habt. Um dem Spiel einen neuen "touch" zu verleihen, hat sich kindersache.de eine ganz neue Spielidee überlegt. Dabei wird der Junge mit der berühmten Narbe ein wichtige Rolle spielen. Lasst euch verzaubern und bastelt mit!

Du brauchst:  

Mensch freue dich doch!

RedakteurIn: Anna Zigala
[ Bildrechte anzeigen ]

Jeder kennt das Gefühl und alle hassen es: Ärger! Die Welt ist voller Dinge, über die man einen Groll hegen könnte – über ein Missgeschick, über eine Beleidigung und manchmal vielleicht auch über sich selbst. Doch warum nicht die Energie nehmen und in etwas Positives umwandeln? Diese neue Spielidee hilft vielleicht dabei und das nächste Mal sagt man sich selbst: "Mensch freue dich doch!"

 

Ärger sinnvoll bekämpfen

RedakteurIn: Kerstin Kuba
[ Bildrechte anzeigen ]
Ärger ist eine Emotion, die wir leider alle kennen. Ärger ist ein Energie-Vernichter und doch: Wir ärgern uns im Straßenverkehr, wir ärgern uns über unsere Liebsten. Manchmal ärgern wir uns sprachlich sogar schwarz. Doch Ärger ist unproduktiv und macht uns nicht schöner, denn Ärger sieht man auch im Gesicht.

Spiele, Spiele, Spiele

RedakteurIn: Anna Zigala
[ Bildrechte anzeigen ]

Von A wie "Activity" bis Z wie "Zweiundzwanzig" - die Welt der Spiele ist riesengroß. Ob man nun Fan der guten alten Klassiker ist, oder sich lieber bei den Neuerscheinungen umsieht, eines haben alle gemeinsam: Der Spaß darf nicht zu kurz kommen! Gerade als Erwachsener vergisst man oftmals, wie viel Freude eine Partie "Uno" bereiten kann und so ist es manchmal nicht schlecht, wenn der Spieß umgedreht wird und die Lehrpersonen zu den Lernenden der Kinder in Sachen Spiel und Spaß werden, denn das Würfeln, Zocken und Gamen ist fast so alt, wie die Menschheit selbst. 

Tipps um Ärger zu vermeiden, zu lindern oder abzubauen

RedakteurIn: Gerald Perfler

Wer kennt das nicht: Ein neuer Tag beginnt und schon läuft das Erste nicht so, wie man es möchte: Die Milch ist leer, die Zuckerdose wurde nicht aufgefüllt (weil man ja das letzte Mal so im Stress war) oder irgendetwas anderes läuft gerade nicht wie man es sich wünscht. Und dann kommt das eine zum anderen, die Laune wird schlechter und irgendwann kommt noch ein letzter Punkt dazu, bis er letztendlich da ist. Wer? Der Ärger. Man beginnt sich zu ärgern, die Laune wird zunehmend schlechter und man wandelt durch die Welt wie ein Pulverfass - ein kleiner Funke und man explodiert.

Mensch, ärgere dich nicht - historisch betrachtet

RedakteurIn: Kerstin Kuba
[ Bildrechte anzeigen ]
Wer kennt es nicht: Mensch, ärgere dich nicht - ein Spiel, geeignet um den Kleinen das Zählen zu lehren und den Senioren die Feinmotorik zu erhalten, das Jung und Alt um den Spieltisch versammelt und nie langweilig wird! Ein Blick in die Entwicklung des Spiels zeigt Erstaunliches.

Scherzfragen - Die lustigen Rätsel

RedakteurIn: Petra Eichler
[ Bildrechte anzeigen ]

Unter einer Scherzfrage versteht man eine Mischung zwischen Rätsel und Witz.
Normalerweise sind Rätsel zwar unterhaltsam, aber selten witzig. Auf Scherzfragen trifft beides zu, deshalb sind sie gut geeignet, um den Unterricht humorvoll aufzulockern und gleichzeitig die Lesekompetenz genauso wie das logische Denken zu fördern.

Lach- und Sachgeschichten: Die Maus wird 50

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]
Seit 1971 sitzen unzählige Kinder und auch Erwachsene am Sonntagvormittag vor dem Bildschirm und sehen eine der erfolgreichsten Kindersendungen im deutschsprachigen Fernsehen: Die Sendung mit der Maus. Neben der TV-Sendung gibt es auch einige digitale Angebote der Maus: Website, Podcast, App, Spiele uvm.

Rote Nasen: Humor ist wichtiger denn je!

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Seit 1994 bringen ROTE NASEN Clowndoctors ein Lachen dorthin, wo es vielleicht nicht vermutet, aber dringend gebraucht wird: Zu kleinen Patient*innen auf Stationen der Kinderchirurgie, der Kardiologie und auf Onkologie- und Intensivstationen, zu Kindern und Jugendlichen in sonder- und heilpädagogischen Einrichtungen und auch zu Erwachsenen und Senior*innen in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren und Pflegeeinrichtungen.