Education Innovation Studio wird mit BBC micro:bit ausgebaut

RedakteurIn: Anita Eller
[ Bildrechte anzeigen ]

Das in der Volksschule erfolgreich gestartete und mittlerweile erprobte Pilotprojekt "Denken lernen, Probleme lösen" mit BeeBots und Lego WeDo-Baukästen bekommt jetzt eine Erweiterung für die Sekundarstufe 1.
Für das Sommersemester 2019 und das Schuljahr 2019/20 werden in zwei Clustern je fünf Schulen mit Tablets und BBC-micro:bits-Einplatinencomputern ausgerüstet.

Zusätzlich soll mit Matador-Baukästen und Servomotoren durch Game Based Learning ein Grundverständnis des Programmierens in den Programmiersprachen Java, Python oder einer grafischen Programmieroberfläche gefördert werden. Dieses neue Projekt, das zur Digitalen Grundbildung in der Sekundarstufe I gehört, wurde am 6. Februar 2019 mit einer "Kick Off"-Veranstaltung gestartet, an der Vertreter/innen von zehn Schulen teilgenommen haben. Das vorrangige Ziel ist, nicht nur Informatiklehrer/innen sondern auch Physik-, Chemie- und Werklehrer/innen anzusprechen. Der Einsatz von educational robots ist mit seinen Gestaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten besonders geeignet,  um haptisches Begreifen mit algorithmischem Denken in spielerischen Lernsettings zu Computational Thinking zu verbinden.

Selbststudium gefragt
Mit dem Schulbuch "Computational Thinking mit BBC micro:bit" (Schulbuchnummer: 186059) und dem scheckkartengroßen micro:bit werden informatisches Denken, Coding und Robotik in 22 ausgewählten Projekten den Schülerinnen und Schülern im Selbststudium näher gebracht. Das Buch wird als Open Educational Resource auf der Projektwebsite (microbit.eeducation.at) kostenlos angeboten.
Der micro:bit verfügt über einen Beschleunigungssensor, einen Kompass, zwei Buttons, 25 roten LEDs (5 mal 5 Display), einen Temperatursensor und einer Bluetooth-Antenne. Weiters können über eine Steckleiste Motoren und Sensoren angeschlossen werden. Über einen USB-Anschluss oder über die Bluetooth-Antenne können die selbst geschriebenen Programme auf den Einplatinencomputer gesendet werden.

Start im Medienzentrum Tirol
Die Schulen, die sich freiwillig melden können, erhalten für acht Wochen die Ausrüstung und bekommen zu Beginn einen "Ready2Go" Workshop im EIS - Raum (Education Innovation Studio) des Medienzentrums in der Hofburg in Innsbruck. Weiters wird ihnen eine Unterstützung in der eigenen Schule angeboten. Folgende Schulen sind bereits bei diesem Projekt dabei: Reithmanngymnasium, NMS Langkampfen, NMS Gabelsbergerstraße, BRG Wörgl, NMS Hötting-West, NMS Schulzentrum Hall in Tirol, NMS Pembaurstraße, Öffentliches Gymnasium der Franziskaner Hall in Tirol, Meinhardinum Stams, NMS Dr. Posch.

Der für das neue Projekt zuständige Leiter von der Pädagogischen Hochschule Tirol, Ing. Andreas Bellony (andreas.bellony@ph-tirol.ac.at) sowie Petra Eichler (petra.eichler@ph-tirol.ac.at), die das Volksschulprojekt leitet, geben interessierten Schulen gerne Auskunft.

Text: Andreas Bellony

Quelle: ~mail Nr. 01/2019

Weblinks:

Redaktionsbereiche
Datum: So. 12.05.2019