Die Räter auf der Hohen Birga

RedakteurIn: Anna Zigala
[ Bildrechte anzeigen ]

Die "Hohe Birga" ist ein bewaldeter, fast schon unscheinbarer Hügel nördlich von Birgitz. Doch diese Erhebung birgt Schätze von sehr hohem Interesse. Vor mehr als 2.000 Jahren lebte, arbeitete und siedelte hier ein Volk, welches von den Römern den Namen "Räter" bekam. Seit 2009 graben, schaufeln und forschen Archäologen der Universität Innsbruck auf der "Hohen Birga", um den Geheimnissen der Eisenzeit auf die Spur zu kommen. Die Erkenntnisse dieser Arbeit können zum Teil im Rätermuseum in Birgitz bewundert und bestaunt werden. 

Der Ausgrabungshügel

Warum haben sich die Räter gerade hier niedergelassen? Wie haben ihre Häuser ausgesehen? Mit wem stand dieses Volk in Kontakt? 
Nach Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen wird bis voraussichtlich 2023 auf der "Hohen Birga" gesucht. 

Die Ausgrabung ist vom Dorfzentrum in Birgitz ausgehend in wenigen Minuten bequem erreichbar und grundsätzlich frei zugänglich. Informationstafeln geben Auskunft über wichtige Ereignisse und liefern Hintergrundwissen. Am Hügel selbst können zwei teilkonstruierte Häuser nicht nur bewundert, sondern auch betreten werden. So bekommt man ein besseres Gefühl für die Architektur der Eisenzeit und man kann über die damalige Lebensweise spekulieren und philosophieren. 

 

[ Bildrechte anzeigen ]

Das Rätermuseum 

Im Dorfzentrum, neben der Volksschule, befindet sich das Rätermuseum. In einem Schauraum werden einige, ausgewählte Fundstücke, wie Keramikscherben, Fibeln (= Gewandnadeln) oder Tierknochen präsentiert. Unter anderem ist ein Bohrkern, welcher bei der Ausgrabung entnommen wurde, zu sehen. Mittels dieses Ausstellungsstücks können nicht nur zeitliche Rückschlüsse über die Besiedelung der Hohen Birga gezogen werden. Anhand eingeschlossener Pollen liefert es auch Informationen über die damalige Flora.  

[ Bildrechte anzeigen ]

Die Räter und Schulklassen

Der Verein "Archäotop Hohe Birga" freut sich über jeden Besuch. Die Führungen für Schulklassen sind kostenlos, um eine Spende wird gebeten. 

Der Ablauf bzw. der Inhalt der Besichtigung richtet sich nach Alter und Zeitkapazität der einzelnen Klassen. 
Zuerst wird durch das kleine Museum in Gesprächsform oder mit Hilfe eines Films geführt, anschließend gibt es noch ein Quiz oder ein rätisches Würfelspiel.
Im Anschluss wandert die Klasse zur Ausgrabungsstätte für einen interessanten und lehrreichen Rundgang. Jede Gruppe wird individuell betreut!
Abgerundet wird der Ausflug, nach Absprache, mit einer rätischen Jause in einem der Häuser. 

Die Winterpause dauert offiziell bis 30.04.2022. Anmeldungen werden ab Anfang April unter raetermuseum@birgitz.tirol.gv.at entgegen genommen. Eine formlose E-Mail reicht aus.

 

Kostenloser Audioguide

Wer jetzt Lust bekommen hat in die Eisenzeit einzutauchen und nicht bis April warten möchte, der sollte sich die kostenfreie App "Hearonymus" (Play Store bzw. App Store) downloaden. Alternativ kann auch der QR-Code auf der Website des Vereins gescannt werden.

Anschließend wird der Suchbegriff "Hohe Birga" eingegeben.
Sobald der "Audioguide" heruntergeladen wurde, ist dieser unter dem Menüpunkt "Meine Guides" zu finden und auch offline, also ohne dauerhafte Internetverbindung, abzuspielen. 

Auf den Informationstafeln bei der Ausgrabungsstätte findet man entsprechende Symbole mit Nummern, die Hinweise auf die passenden Kapitel geben. 

 

Quellen

Rätermuseum Birgitz: https://www.hohe-birga.at/Startseite/
Video der Ausgrabung: https://www.youtube.com/watch?v=XMIMFt1iGHY
Hearonymus App - Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=at.codepool.hearonymus&gl=AT
Hearonymus App - App Store: https://apps.apple.com/at/app/hearonymus/id543631084

Redaktionsbereiche
Datum: Sa. 20.11.2021