Was mache ich, wenn für einige Stunden der Strom ausfällt?

RedakteurIn: Anita Eller
[ Bildrechte anzeigen ]

Am vergangenen Samstag (05.10.2019) heulten um die Mittagszeit in ganz Österreich die Sirenen. Mit diesem Zivilschutz-Probealarm wurden alle 8.200 österreichischen Sirenen auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft. Probeweise ertönten die vier Signale Sirenenprobe, Warnung, Alarm und Entwarnung.

Ein dreiminütiger Dauerton bedeutet Warnung und herannahende Gefahr. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgerufen, sich über ORF-Radio und Fernsehen bzw. Internet über die aktuelle Lage zu informieren.
Bei einem einminütigen auf- und abschwellenden Heulton droht unmittelbar Gefahr. Dann gilt es, schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufzusuchen und über die Medien oder Lautsprecher durchgegebene Verhaltensmaßnahmen zu befolgen.

Im Ernstfall wird der Zivilschutz-Alarm auf Anforderung einer Katastrophenschutzbehörde (Gemeinde, Bezirkshauptmannschaft, Land Tirol) durch die Landeswarnzentrale im Landhaus ausgelöst, bundesweite Alarmierungen erfolgen über die Bundeswarnzentrale im Bundesministerium für Inneres.

Für den Fall, dass Gebiete in Tirol von der der Stromversorgung abgeschnitten sind, sollte man sich um eine Haushaltsbevorratung kümmern (siehe Video oben/Mitteilung des Präsidenten des Kärntner Zivilschutzverbandes), die die Nahrungs- und Energieversorgung für 14 Tage sichert. (Getränke, haltbare Lebensmittel) Ein batteriebetriebenes Radio, eine Taschenlampe, Heizmöglichkeiten und Heizmaterial sollten zuhause immer vorhanden sein.
Alle Informationen zum Thema Zivilschutz finden Sie in der App "Zivilschutz Tirol".

Verwendete Quellen:

TT online: Gut zu wissen: Was bedeuten die unterschiedlichen Sirenensignale
Zivilschutz-Probealarm am 5. Oktober

Weblinks:

 

Redaktionsbereiche
Datum: Mo. 07.10.2019