Sinn und Unsinn von Wegwerfemailadressen

Gespeichert von Kerstin Kuba am Do. 22.11.2018
[ Bildrechte anzeigen ]

 

Manchmal kann es ganz nützlich sein, eine provisorische Email-Adresse zu haben: für den Einkauf im Netz, für die Anmeldung bei Foren oder Diensten, denen man seine (TSN-)Adresse vielleicht nicht anvertrauen will oder um nervige Newsletter oder Spams zu vermeiden.

Eine Übersicht verschiedener Anbieter ist im Artikel finden.

Eine sogenannte Wegwerf-Email-Adresse, auch Alias-Email, Einweg- oder Trashadresse genannt, ist zeitlich begrenzt und sichert eine gewisse Anonymität im Netz. Die meisten Anbieter bieten ihre Dienste kostenlos an und unterscheiden sich lediglich in der Zeit, die die Mails gespeichert bleiben.

Auf Trash-mail wird zwischen zwei Kontotypen unterschieden: jene mit oder optional ohne Passwortschutz. Die Mails werden hier für sechs Stunden gespeichert, eine nicht genutzte Emailadresse mit Passwortschutz wird nach drei Monaten automatisch gelöscht, Emailkonten ohne Passwortschutz bleiben immer geöffnet. Außerdem muss man sich nicht registrieren, um eine Emailadresse zu bekommen. 

Mit optisch schlankem Design besticht Wegwerf-Email. Hier wird für 60 Minuten ebenfalls ohne Registrierung eine temporäre Adresse geboten. Optional sind weitere 60 Minuten möglich. Auch das Beantworten von Emails ist möglich.

Ein anderer Email-Provider ist Squizzy. Ohne Anmeldung steht der Account für eine Stunde zur Verfügung, eine Verängerung ist möglich. Hier können eingehende Mails auch beantwortet werden.

Verschiedene Domains bietet Spoofmail (@spoofmail.de, @funnymail.de, @candymail.de). Die Speicherung ist auf 24 Stunden begrenzt. Es ist nur das Empfangen, nicht aber das Senden vom Emails möglich.

Vorsicht ist allemal geboten, wenn sensible Daten oder Rechnungen durch diese temporären Adressen geschleust werden. Ein Blick in die Nutzungsbedingungen oder ins Impressum hilft jedoch, das Risiko abzuschätzen. 

Wer einen anderen als die genannten Anbieter wählen möchte, findet in den weiterführenden Links noch mehr Informationen:

Redaktionsbereiche