Handy-Signatur und Bürgerkarte entwickeln sich ständig weiter

RedakteurIn: Kerstin Kuba
[ Bildrechte anzeigen ]

Einfache Anmeldung, beschränkte Gültigkeit

Nach erfolgter Aktivierung ist die Anwendung für fünf Jahre gültig. Die Registrierungsstellungen dafür sind unter anderem die Bezirkshauptmannschaften, die Gemeinden oder die Wirtschaftskammern. Nutzer:innen von FinanzOnline können Bürgerkarte bzw. Handysignatur auch online aktivieren. Nach wenigen Tagen erhält man dann das Schreiben mit dem Freischalte-Pin für diese digitalen Dienste. Hier lesen Sie, wie Sie die Handy-Signatur beantragen können.

Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten

Die Liste der elektronischen Anwendungen für Handysignatur und Bürgerkarte ist umfassend. User:innen können sich bereits jetzt mehr als 100 Amtswege ersparen.

Dies reicht von der Änderung des Hauptwohnsitzes, über alle Anträge rund um die Geburt eines Kindes bis zur Arbeitnehmerveranlagung oder dem Wahlkartenantrag. Das Handysignatur-Konto ist zudem ein sicherer Speicherplatz für elektronische Unterlagen. Das Unterschreiben von Verträgen und Rechnungen ist genauso möglich wie ein Blick in die elektronischen Gesundheitsakte ELGA oder der Antrag für den Grünen Pass.

Der Grüne Pass ist ein europaweit gültiger Nachweis, der mittels QR-Code die 3 Gs -getestet, geimpft oder genesen- digital dokumentiert. 

Für Landeslehrkräfte ist die Handysignatur spätestens am 1.1.2023 notwendig. Denn ab diesem Zeitpunkt ist das Nachlesen des Gehaltszettels nur mehr über das Portal Austria möglich.

Datensicherheit durch Zwei-Faktoren-Authentifizierung

Maximale Datensicherheit entsteht durch die Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Zusätzlich zu der mit Telefonnummer und Passwort erfolgten Identifikation wird ein SMS mit einem TAN Code versandt. So ist eine missbräuchliche Verwendung bei Handysignatur und Bürgerkarte faktisch ausgeschlossen.

Weiterentwicklung zur Austria ID

Diese Anwendungen werden ab Herbst zur Austria ID weiterentwickelt. Für die Austria ID benötigt man zusätzlich ein Smartphone mit Gesichtserkennung (Face ID) oder Fingerabdruck-Funktion (Touch ID).

Wer jetzt schon eine aktive Handysignatur nutzt, wird mit dem Start der ID Austria automatisch umgestellt. Ebenso erhalten österreichische Staatsbürger:innen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr zukünftig mit dem Antrag auf einen Reisepass eine ID Austria, sofern dies nicht abgelehnt wird.

Auch die Nutzungsmöglichkeiten werden mit der Einführung der Austria ID erweitert. Geplant ist beispielweise die Speicherung des Führerscheins auf dem Handy. Ein konkretes Datum für diese Anwendung gibt es zur Zeit jedoch noch nicht.

Diese E-ID ist somit die dritte Generation der digitalen Identifikation. Als Ausweisplattform soll sie zukünftig Papier- und Plastikausweise ersetzen können.

Weitere Antworten auf Fragen rund um die Handy-Signatur finden Sie im Dossier "Die Handy-Signatur".

Datum: Fr. 04.06.2021