Tools

Weitere Einsatzgebiete für die Handysignatur

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Die Handy-Signatur ist sehr vielfältig einsetzbar. Ihnen fallen nur die Anmeldung am Portal Tirol, das Signieren von Dokumenten und die Nutzung des Datenspeichers ein? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen. Denn mit der Handy-Signatur kann man viele Dinge vereinfachen.

Echtheit von Dokumenten mit Handysignatur prüfen

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Wenn man digital signierte Dokumente erhält, steht man vor dem gleichen Problem, wie bei analog signierten Dokumenten. Wie soll man erkennen, dass es sich beim vorliegenden Dokument um keine Fälschung handelt? Während es bei analogen Dokumenten oft ziemlich schwierig sein kann, die Echtheit einer Unterschrift zu prüfen (es gibt da genügend entsprechende Gerichtsverfahren), geht das bei digital signierten Dokumenten leichter.

Datensafe von A-Trust

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Auf Daten zugreifen zu können, unabhängig davon wo man sich gerade befindet, ist etwas, das viele Anwender_innen sehr schätzen. Ist es ja auch sehr bequem, wenn man alle relevanten Dokumente immer dabei hat. Eine Möglichkeit dies zu realisieren ist, Dokumente und Daten im Internet zu speichern. Die einzige Voraussetzung für diese Art der Datenspeicherung und dann natürlich wieder für den Zugriff auf die Daten ist eine funktionierende Internetverbindung.

Dokumente mit der Handysignatur unterschreiben

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Wer öfter digitale Schriftstücke einfach so per Mail versendet und erhält, steht oft vor dem Problem, dass man keine Sicherheit über die Echtheit der_des Absenderin_s hat. Aber das muss nicht sein. Denn man kann pdf-Dokumente mittels Handy-Signatur signieren und dann bestehen keine Zweifel mehr darüber, von wem das Schriftstück tatsächlich stammt. Und ein Schriftstück mittels Handy-Signatur zu signieren ist gar nicht so schwer.

Mails von bildung.gv.at auf tsn.at weiterleiten

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Wer seine Dienstmails, die auf die Adresse von bildung.gv.at geschickt werden (gilt für Bundeslehrkräfte), nicht extra abrufen möchte, kann und darf diese Mails auch an die tsn-Adresse weiterleiten. Diese Weiterleitung stellt im Gegensatz zu einer Weiterleitung auf eine andere Mailadresse (gmx, gmail, hotmail, etc.) keine Verletzung der Datenschutzgrundverordnung dar. Im Folgenden wird kurz beschrieben, wie man dabei vorgehen muss.

Celestia - das Universum erkunden, entdecken und erforschen

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Frei durch den Weltraum schweben, von einem Planeten zum nächsten fliegen, vorbei an Sternen und Satelliten, und alles von verschiedenen Perspektiven betrachten. Das alles und noch mehr kann man mit Celestia.

Ocean Colour Web - Analysiere die Ozeane

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Wer auf der Suche nach Daten und Karten über Ozeane ist, anhand derer etwa Temperaturunterschiede in der Oberflächentemperatur des Wassers oder auch die Zustände der Korallenriffe untersucht werden können, findet im Internet zahlreiche Angebote dafür.

Emoji.ink - Zeichnen mit Emoji

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Emoji kennt man meist nur als nette Zeichen in Texten, die in der Regel zur Verdeutlichung des Geschriebenen eingesetzt werden. Aber Emoji sind vielseitig verwendbar - so auch zur künstlerischen Gestaltung. Auf der Website emoji.ink kann man mit Hilfe verschiedener Emoji Bilder zeichnen und auf diese Weise ganze Kunstwerke entstehen lassen.

Google Maps erobert den Weltraum

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Wer an Google Maps denkt, wird wohl in erster Linie Navigation im Sinn haben und zwar jene auf der Erde. Aber das muss nicht so sein, denn mittlerweile erobert Google Maps auch den Weltraum, wennglich (noch) eher nicht aus Gründen der Navigation.

LeOn

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Das Medienportal für Tiroler Schulen LeOn, das Tiroler Erfolgsmodell Das Medienportal LeOn hat sich sehr erfolgreich weiterentwickelt und ist aus Tirols Schulen nicht mehr wegzudenken. Mehr als 450 Tiroler Schulen nutzen bereits das Portal des Medienzentrums des Landes Tirol. Den Lehrpersonen stehen per Mausklick – über das Internet – mehr als 50.000 Objekte (Filme, Arbeitsblätter, interaktive Übungen, Bilder) zur Verfügung.