UNESCO-Schulen

RedakteurIn: Kerstin Kuba
[ Bildrechte anzeigen ]

learning to know, learning to do, learning to be, learning to live together

Bereits 1953 wurde dieses schulische Netzwerk gegründet. UNESCO-Schulen verstehen sich als Schulen mit Modellcharakter. Lernen wird als handlungsorientierter Prozess begriffen, fächerübergreifende, interkulturelle Zusammenarbeit und ein hohes Maß an Teamarbeit werden an der Schule gepflegt.

Eine Übersicht aller teilnehmenden Schulen finden Sie hier.

Um UNESCO-Schule zu werden, muss man kontinuierlich Ziele der UNESCO in den Unterricht einfließen lassen. Dazu aufgerufen ist die gesamte Schulgemeinschaft. Nach Beantragung der Mitgliedschaft beginnt eine zweijährige engagierte Mitarbeit. Danach erfolgt mittels Dekret aus Paris die Aufnahme in das internationale Netzwerk. 

UNESCO-Schule zu sein bedeutet konkret integrativ zu erziehen, die Wertschätzung von Verschiedenheit verstehen und Demokratie einzuüben. Außerdem legen UNESCO-Schulen einen Schwerpunkt auf moderne Technologien  als Hilfsmittel im Unterricht. Gleichzeitig muss allerdings auch eine kritische Auseinandersetzung mit den Folgen der rasanten Technologisierung angedacht werden.

Weiterführende Links:

Redaktionsbereiche
Freie Begriffe
Datum: Di. 26.05.2020