ClassNinjas - Wenn sich Ninja mit Mathematik beschäftigen

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

In Zeiten des Distance Learning und Home Schooling war eine Erkenntnis, die viele gewonnen haben, dass es durchaus schwierig sein kann, Wissen zu vermitteln, ohne dass man dieses ausreichend erklären kann. Dazu kam dann oft noch, dass das Anfertigen von Videos aus vielerlei Gründen (technisch, der Scheu sich selbst aufzunehmen) auch keine Option war. Aber dies war eigentlich gar nicht notwendig. Denn es gibt ja zahlreiche Angebote von Lehrvideos und Lernplattformen und dergleichen. Man muss sie nur finden. Ein solches Angebot für Mathematik ist ClassNinjas.

Hintergrund

Die Idee für ClassNinjas geht zurück auf Karim Saad, der laut eigenen Aussagen einer der schlechtesten Matheschüler an seiner Schule war. Die Bedeutung von Mathematik wurde ihm erst beim Informatikstudium bewusst. Und noch etwas wurde ihm dabei bewusst:  dass nämlich die meisten Schüler_innen so wie er auch nicht sehen, dass die Mathematik in vielen Bereichen ihres Lebens wichtig ist. Genau das wollte er ändern und so entwickelte er 2010 mit ClassNinjas eine Idee um Schüler_innen Mathematik auf eine altersadäquate und ihren Alltagsproblemen angepasste Art und Weise zu vermitteln. Was dann folgte, erlebt man oft bei neuen Ideen: da er keine Investoren finden konnte, verschwand das Projekt in der Schublade und er ging anderen Aufgaben und Projekten nach. Als er 2017 auf einen Business Angel traf, der Geld in das Projekt investierte und ihm dabei die nötige Zeit einräumte, um die Idee ordentlich und ohne (finanziellen) Druck umzusetzen, kam wieder Bewegung in das Projekt ClassNinjas. Es war nun möglich 1 Jahr in die Erarbeitung von Inhalten zu investieren ohne befürchten zu müssen, dass das Projekt zu einem finanziellen Desaster wurde, bevor man die ClassNinjas auf die Welt losließ. Im März 2019 war es dann so weit: ClassNinjas wurde veröffentlicht und hatte innerhalb kürzester Zeit bereits 10.000 Schüler_innen, die das Angebot nutzten.

Angebot

Das Angebot richtet sich derzeit an Schüler_innen von der 5. bis zur 8 Schulstufe, wobei angedacht ist, dieses Angebot in weiteren Schritten noch auf die anderen Schulstufen auszuweiten. Für die genannten Schulstufen stehen unterschiedliche Materialien zur Verfügung:

  • Videos: Hier werden im Comicstil und in Jugendsprache anhand eines Beispiels aus der Lebenswelt der Schüler_innen mathematische Sachverhalte/Themen kurz erklärt - teilweise mit Verweisen auf den historischen Kontext. 
  • Übungen bzw. Quiz: In Form eines Quiz werden Aufgaben zum jeweiligen Thema angeboten, wobei die entsprechenden Antworten angeklickt werden müssen, Bei jedem Quiz muss eine bestimmte Anzahl an Fragen richtig beantwortet werden, um das Quiz zu bestehen. Es ist möglich sich Tipps geben zu lassen. Diese Tipps verringern genau wie eine falsche Antwort die Quote an richtigen Antworten. Bei der 2. falschen Antwort (bzw. der 1., wenn man sich einen Tipp anzeigen hat lassen), wird die Frage als nicht gewusst gewertet. Wer sich kostenlos registriert, erhält v.a. in diesem Bereich noch einige Funktionen dazu, wie etwa die Erstellung eines Lernprofils, das Speichern des Lernerfolgs und die Freischaltung und Dokumentation von Badges für erfolgreich abgeschlossene Abschnitte zur Motivation.
  • Tests: Bei den Tests handelt es sich um Simulationen von Schularbeiten mit entsprechender zeitlicher Begrenzung, mit deren Hilfe der Stress von Schüler_innen vor Schularbeiten abgebaut werden soll. Die Tests stehen aber nur nach Abschluss eines Abonnements zur Verfügung.

Kosten

Der Zugang zu den Videos und den Übungen bzw. Quiz ist für alle Plattformen kostenlos. Bei einer Registrierung erhält man einige erweiterte Funktionen (siehe Angebot). Kostenpflichtig sind jedoch die Testsimulationen. Für die Nutzung derselben fallen derzeit (17.6.2020) monatlich Kosten in der Höhe von 2,99 Euro an (pro Schüler_in).

Voraussetzungen/Plattformen

Um das Angebot von ClassNinjas nutzen zu können reicht ein Browser. Es gibt aber auch eigene Apps für Android und iOS. Die Videos findet man zusätzlich noch im Youtubekanal von ClassNinjas und die Quiz bei Instagram

Social Media

Angesichts des Zielpublikums wenig überraschend ist ClassNinjas in vielen sozialen Medien vertreten, wie etwa Youtube, Facebook, Instagram, Medium, Linkedin und TikTok. Vor allem auf TikTok ist man dabei sehr erfolgreich und hat dort bereits knapp 147.000 Follower (Stand 17. Juni 2016). Die starke Präsenz in den sozialen Medien ist vor allem auf das Ziel von ClassNinja zurückzuführen, dem Leben und dem Alltag der Schüler_innen möglichst nahe zu sein.

Fazit

Es sollte einem bewusst sein, dass das Angebot mit dem Ziel erstellt wurde, die Schüler_innen bestmöglich zu erreichen. Aus diesem Grund wird auch auf die Comicfigur des ClassNinjas und die Verwendung der Jugendsprache (wobei auf positive Formulierungen Wert gelegt wird, was sonst in der Jugendsprache nicht immer der Fall ist) zurückgegriffen. Und dieser Ansatz scheint genau richtig zu sein - die Videos sind verständlich und teilweise sogar witzig. Bei den Quiz hat mir noch ein wenig die Masse gefehlt, sowohl was die Anzahl an unterschiedlichen Quiz zu den einzelnen Themen betrifft, als auch was die Anzahl der Fragen in einem Quiz betrifft. Ein Quiz mit 3 Fragen, von denen dann natürlich alle 3 richtig sein müssen, ist mir persönlich etwas zu wenig (aber für eine Station im Rahmen eines Arbeitsplans vielleicht genau richtig). Zu den Tests kann ich leider nicht viel sagen, da ich diese nicht ausprobiert habe. Insgesamt würde ich die Seite wegen der gelungenen Videos und der Quiz, die sich durchaus zur Wiederholung, Vertiefung oder Motivation der Schüler_innen eignen, empfehlen. Eine Registrierung ist vielleicht nett, wenn die Schüler_innen ihre Leistungen nachverfolgen können sollen, man öfter damit arbeitet oder die Badges zur Belohnung nutzen möchte - sie ist aber nicht unbedingt notwendig. Das Angebot für die kostenpflichtigen Tests dürfte sich vor allem an zahlungswillige Eltern richten, die für ihre Kinder auf der Suche nach möglichst realitäsnahen Schularbeiten zum Üben sind. Es sollte einem dabei aber bewusst sein, dass sich diese Tests nicht unbedingt mit den Schularbeiten decken müssen/werden, die die Kinder dann in der Schule bewältigen müssen - aber zur Wiederholung und zum Stressabbau sind sie sicher sehr brauchbar.

Redaktionsbereiche
Datum: Mo. 09.11.2020