TIP TOP - Herz-Kreislauf-Gesundheit für MigrantInnen

Verein Multikulturell
Bildquelle: Verein Multikulturell

TIP TOP – Herz-Kreislauf-Gesundheit für MigrantInnen – Prävention durch Ernährungsumstellung und Bewegungsförderung  ist ein Projekt, welches auf eine Verhaltensänderung in den Familien abzielt. Traditionelle Speisen sollen durch ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse angepasst werden, Bewegung und sportliche Betätigung einen höheren Stellenwert gewinnen.

In den meisten Familien sind die Frauen / Mütter die treibende Kraft für eine gesundheits-fördernde Veränderung des Lebensstils. Aus diesem Grund setzt das Projekt im Sinne der Herz-Kreislauf-Prävention vor allem auf die Information und Motivation der Frauen.

Verein Multikulturell bietet im Rahmen dieses Projektes folgenden Lehrgang an: 
Lehrgang GesundheitsmentorIn
Ausbildung zur GesundheitsmentorIn für Herz-Kreislauf-Gesundheit für MigrantInnen
Prävention durch Ernährungsumstellung und Bewegungsförderung
 
Lehrgangsdauer: 6. Oktober 2015 bis 30. April 2016
 
Umfang: 200 Unterrichtseinheiten Ernährung und Bewegung
 
Voraussetzungen:
  • Vollendung des 25. Lebensjahres
  • Gute Kenntnisse der Erst- und Zweitsprache (Türkisch, Serbisch, Kroatisch, Bosnisch, Arabisch und Deutsch)
  • Einwandfreier Leumund
  • Bereitschaft zu ausbildungsbegleitender Praxis
 
Aufnahmegespräche ab 20. Juli 2015
 
Bei Interesse an einer Lehrgangsteilnahme steht Frau Binna gerne für weitere Fragen unter office@migration oder 0512 5629292 zur Verfügung.
 
Der Lehrgang wird im Rahmen des Projektes TIP TOP finanziert von Fonds Gesundes Österreich, Tiroler Landesregierung, Stadt Innsbruck und Tiroler Gebietskrankenkasse und kann somit einmalig den TeilnehmerInnen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
 
MigrantInnen sind frühzeitiger als einheimische Vergleichsgruppen mit Gesundheitsrisiken und in der Folge im Alter stärker mit Hilfs- und Pflegebedürftigkeit konfrontiert als der Durchschnitt der Bevölkerung.
 
Barrieren für die Nutzung von bestehenden Einrichtungen sind neben einem großen Informationsdefizit über Gesundheitsvorsorge / -prävention und Wissen über medizinische Einrichtungen und Angebote auch ein geringeres Vertrauen in die eigene Handlungsfähigkeit (bedingt auch durch mangelnde oder fehlende Sprachkenntnisse, Misstrauen / Ängste und sozio-ökonomische Faktoren in den Familien). Für eine Herz-Kreislauf-Prävention für MigrantInnen sind daher besondere, auf die jeweiligen Lebenswelten angepasste, Zugänge erforderlich.
 
Quelle:
Irma Begunic
Verein Multikulturell - Tiroler Integrationszentrum 
Andreas-Hofer-Straße 46 | 1.Stock | A - 6020 Innsbruck
Telefon +43.512.562929
 
Bildquelle: 
Verein Multikulturell

Suchen