Können wir unseren Augen trauen - Manipulation von Bildern

Schere in Form eines Clipart
Bildquelle: Schere / bilder.tibs.at/index.php?page_id=6&img=24647 / Education Group GmbH / CC BY-NC-SA 3.0 AT

Wer kennt das nicht? Man schlägt eine Zeitung auf oder surft im Internet, liest Artikel und betrachtet die entsprechenden Bilder falls welche vorhanden sind. Man nimmt die entsprechenden Informationen auf und geht davon aus, dass schon alles so sein wird, wie man es gerade gesehen hat. Doch nicht immer ist das, was man sieht, auch tatsächlich so geschehen. Denn manchmal wird der Wahrheit auch ein wenig auf die Sprünge geholfen, indem man ein oder mehrere Bilder mehr oder weniger manipuliert.

Aber wie kann man nun solche Bilder manipulieren, wofür soll das gut sein und wie kann man so etwas erkennen?

Wofür der Aufwand gut sein kann, ist schnell einmal klar. Hier eine Falte weniger, den Bauch etwas straffen, unliebsame Personen aus dem Bild entfernen, Personen, die nicht anwesend waren hinzufügen - hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Doch so leicht dies in der Theorie klingt, ist die Bildmanipulation dann auch wieder nicht, vor allem wenn nicht sofort ersichtlich sein soll, dass es sich hier um eine Bildmanipulation handelt.

Was so alles möglich ist, und was auch tatsächlich schon einmal in Medien erschienen ist, kann man sich unter folgendem Link ansehen: Bildmanipulation

Die Pallette reicht hier von bekannteren Verfahren wie Bildmontagen und dem Wählen geeigneter Bildausschnitte bis zu unbekannteren wie Fotogeometrie. Es ist hierbei durchaus interessant, wie schnell man bei Bildern eine andere Wirkung erzielen kann.

Somit bleibt noch die Frage, wie man solchen Fälschungen auf die Schliche kommen kann. Am Leichtesten geht das vermutlich mit dem oft zitierten "gesunden Menschenverstand", indem man sich fragt, was mit dem entsprechenden Bild überhaupt erreicht werden soll. Aber man kann diesem natürlich auch mit ein bisschen Beobachtungsgabe auf die Sprünge helfen.

Folgende Fragen könnten dabei hilfreich sein:

  • Kommen Teile des Bildes im Bild mehrfach vor?
  • In welche Richtung schauen Personen?
  • Ist der Verlauf der Schatten einheitlich?
  • Stimmen die Geometrien (etwa der Verlauf von Häuserkanten)?

Und dann gibt es natürlich noch die wissenschaftliche Methode namens Digitale Bildforensik. Einen kurzen Überblick darüber findet man in Wikipedia unter diesem Link.

 

Links:

Bildquelle: 
Schere / bilder.tibs.at/index.php?page_id=6&img=24647 / Education Group GmbH / CC BY-NC-SA 3.0 AT

Suchen