Das letzte Aufgebot - der Volkssturm

Volkssturm - Frau mit Panzerfaust
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_146-1973-001-30,_Volkssturm,_Frau_mit_Panzerfaust.jpg;Namensnennung: Bundesarchiv, Bild 146-1973-001-30 / CC-BY-SA; 24.3.2015; Dieter Draxl

"Im September 1944 wurde der "Volkssturm" gebildet, um alle bisher noch nicht kämpfenden waffenfähigen Männer zwischen 16 und 60 Jahren für die Verteidigung des "Heimatbodens" und für den deutschen "Endsieg" aufzubieten. Die Rekrutierung von vorgesehenen sechs Millionen Volkssturmmännern unterstand der Verantwortung des Chefs der Parteikanzlei der NSDAP, Martin Bormann.

Der unter dem militärischen Befehl Heinrich Himmlers stehende "Volkssturm" war vor allem für Bau - und Schanzarbeiten, Sicherungsaufgaben sowie zur Verteidigung von Ortschaften - meist in unmittelbarer Heimatgegend - vorgesehen. Die Angehörigen des Volkssturmes trugen keine Uniformen des Heeres, sondern eine Armbinde mit der Aufschrift "Deutscher Volkssturm - Wehrmacht". ... Propagandaformeln wie die vom angeblich überaus erfolgreichen Einsatz der "Wunderwaffen" V-1 und V-2, aber auch gezielte Falschmeldungen über vorgeblich neu verfügbare Truppen der Wehrmacht konnten nicht über die Sinnlosigkeit der Kämpfe und die bevorstehende deutsche Niederlage im Zweiten Weltkrieg hinwegtäuschen.

Der militärische Wert der schlecht ausgerüsteten "Volkssturm"-Verbände war daher gering. Bei Feindberührung lösten sich einige Einheiten auf oder ergaben sich. Oft genug kämpften sie jedoch insbesondere im Osten mit dem Mut der Verzweiflung. Die jahrelange Hasskampagne gegen die "bolschewistischen Untermenschen" und das grausige Wüten der deutschen Besatzer im Osten nährten eine panische Angst vor der Rache der Roten Armee.... " (Quelle: www.dhm.de; 24.3.2015)

"1944 gab es noch fünf Millionen „unabkömmlich“ (uk) gestellte Männer der Jahrgänge 1895 bis 1925. Damit gab es mehr uk-gestellte Wehrpflichtige als das Feldheer Soldaten hatte. Die Wehrmacht war im Spätsommer 1944 noch zehn Millionen Mann stark, davon 3,4 Millionen im Feldheer. Der Volkssturm sollte sich aus vier Aufgeboten zusammensetzen:

  • Das erste Aufgebot erfasste alle zum Kampfeinsatz tauglichen Jahrgänge 1924 bis 1884 (der 20- bis 60-Jährigen), die keine lebenswichtige Funktion in der Heimat erfüllten. Der Einsatz außerhalb der Ortsgrenzen und Unterbringung der Einheiten in Gemeinschaftsunterkünften war vorgesehen (1,2 Millionen Mann).
  • Das zweite Aufgebot erfasste die gleichen Jahrgänge wie das erste, die gemeinschafts- oder staatswichtige Funktionen in der Heimat erfüllten (2,8 Millionen).
  • Das dritte Aufgebot erfasste die Jugendlichen der Jahrgänge 1925 bis 1928. In der Masse bestand dieses Aufgebot aus 16-jährigen HJ-Angehörigen. Dies waren zwar relativ wenige dafür aber umso fanatischere Kämpfer (0,6 Millionen).
  • Das vierte Aufgebot im Februar 1945 erfasste alle zum Kampfeinsatz nicht tauglichen Jahrgänge, darunter auch körperlich Behinderte. Es wurden strengste Maßstäbe angelegt. Ärztliche Untersuchungen gab es keine. Daher gehörten zu diesem Aufgebot auch Männer, die beispielsweise Herzkrank waren oder TBC hatten (1,4 Millionen). Aber nur ein kleiner Teil dieser Volkssturmmänner kamen zum Einsatz." (Quelle: http://www.rothenburg-unterm-hakenkreuz.de/; 24.3.2015)

Weiterführende Links (Bitte mit STRG+SHIFT+Mausklick öffnen):

Bildquelle: 
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_146-1973-001-30,_Volkssturm,_Frau_mit_Panzerfaust.jpg;Namensnennung: Bundesarchiv, Bild 146-1973-001-30 / CC-BY-SA; 24.3.2015; Dieter Draxl

Suchen
TiBS - Adventskalender
11