9. Mai - Europatag der Europäischen Union

Europafahne
Bildquelle: Wikimedia Commons (public domain)

Als Geburtsstunde der Europäischen Union gilt der im französischen Außenministerium in Paris am 9. Mai 1950  als Regierungserklärung vorgelegte Schuman-Plan.
Darin schlug der französische Außenminister Robert Schuman vor, die französische und deutsche Kohle- und Stahlindustrie einer gemeinsamen europäischen Behörde zu unterstellen. Konrad Adenauer stimmte als Kanzler der Bundesrepublik Deutschland dieser Erklärung sofort zu.

Die im Folgejahr von Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden gegründete Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), auch Montanunion genannt, trat 1952 in Kraft und sollte Garant für den Frieden in Europa sein.
Kohleabbau und Stahlproduktion bildeten die Basis der Rüstungsindustrie. Mit der Montanunion war ab nun durch die gemeinsame Verwaltung der kriegswirtschaftlichen Grundstoffe Kohle und Stahl ausgeschlossen, dass Frankreich und Deutschland gegeneinander aufrüsten.
Der EGKS-Vertrag wurde für die Dauer von 50 Jahren geschlossen und ist 2002 ausgelaufen. Bedingt durch den industriellen Strukturwandel verlor die Montanunion ihren vorrangigen Stellenwert. Ihre Agenden wurden von der Europäischen Gemeinschaft übernommen. Heute ist die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl integrativer Bestandteil der EU.

 

Quellen:

Weblinks:

Bildquelle: 
Wikimedia Commons (public domain)

Suchen