Young Science - Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule

Bildquelle: youngscience.at

Das Young Science-Zentrum bietet allen österreichischen Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen vielfältige Möglichkeiten, miteinander in Kontakt zu treten und zusammenzuarbeiten. Young Science informiert regelmäßig auf der Webseite, via Newsletter, Facebook und Twitter über unterschiedliche Wege der Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen.

Darüber hinaus ermöglicht das Young Science-Zentrum Schülerinnen und Schülern mit zahlreichen Initiativen und Projekten auf innovative Weise Einblicke in die Welt der Forschung und Wissenschaft.

SchülerInnen,

  • finden auf der Young Science-Themenplattform für vorwissenschaftliche Arbeiten und Diplomarbeitsprojekte zahlreiche Anregungen inklusive Literaturtipps von Forschenden. 
  • finden online alles Wissenswerte – vom Studienangebot über Entscheidungshilfen bis hin zu Tipps für den erfolgreichen Übertritt vom Schul- ins Hochschulleben.
  • finden Informationen zu zahlreichen Aktivitäten: von Kinder- und Junioruniversitäten über Forschungsfeste bis hin zu Praktika und Schulwettbewerben. 
  • die in Sparkling Science-Projekten mitforschen, sind eingeladen, beim Sparkling Science-Slam ihre Mitarbeit kurz, pointiert und kreativ auf der Bühne zu präsentieren. 

Schulen,

  • die Forschende einladen möchten, finden auf der Webseite zahlreiche Young Science-Botschafter/innen, die ehrenamtlich Schulen besuchen und von ihrem Forschungsalltag erzählen. 
  • die regelmäßig und eng mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammenarbeiten, können sich für das Young Science-Gütesiegel für Forschungspartnerschulen bewerben. 
  • die sich für Kooperationen mit Forschungseinrichtungen interessieren, berät das Young Science-Zentrum über Förderinitiativen (z. B. das Programm Sparkling Science) und mögliche Partner.
  • die bei Forschungsprojekten mitarbeiten möchten, können sich am Citizen Science Award oder an den Young Citizen Science-Projekten beteiligen. 

Links: 

Quelle: youngscience.at

Bildquelle: 
youngscience.at

Suchen