Was Coca Cola mit Weihnacht zu tun hat?

Der Weihnachtsmann auf einer Postkarte von 1932 - noch sehr schlank
Bildquelle: Wikimedia.Commons

Der Weihnachtsmann ist dick, trägt ein rotes Gewand mit weißen Pelzbesätzen, hat einen weißen Bart und schleppt einen großen Geschenkesack. Er ist vor allem in protestantisch geprägten Ländern Gegenstand von Geschichten und "Verehrung". Offenbar ist der Weihnachtsmann, wie wir ihn kennen, eine Figur der Volksfrömmigkeit, die sich einerseits auf den Heiligen Nikolaus, andererseits aber auch auf vorchristliche Gottheiten wie Odin bezieht. Lange galt der Weihnachtsmann aber als Nikolaus, wie schon der Name (von Sinterklaas bis Santa Claus) nahelegt.

Im 19. Jahrhundert verselbstständigte sich der Kult um den Weihnachtsmann in den USA - zu dem europäischen Nikolaus-Motiv traten Elemente wie rote Nase, Bart, rundliche Statur und ähnliches mehr hinzu - auch der Mantel und die Mütze wurden notwendige Accessoires. In den 20er Jahren der 20. Jahrhunderts war die Erscheinung des Weihnachtsmannes - Santa Claus in den USA - schon fast standardisiert und dem heutigen Erscheinungsbild sehr ähnlich. Den endgültigen Siegeszug trug die Figur mit rotem Anzug und weißem Bart aber erst seit der Verwendung in der Coca-Cola Werbung davon. Der Grafiker Haddon Sundblom gestaltete mit dieser Weihnachtsmann-Figur 1931 seine Coca Cola-Kampagne. Der heutige Weihnachtsmann war geboren und wurde bis 1964 jedes Jahr neu belebt.

Cola selber reklamiert das heutige Erscheinungsbild für sich, die Kampagne habe dem Weihnachtsmann erst seine Gestalt gegeben. Ethnologen und Symbolforscher sehen das etwas differenzierter (siehe oben). Tatsache ist aber, dass die globale Werbestrategie des Großkonzerns selbstverständlich zur Verbreitung beigetragen hat.

Dass bei uns der Weihnachtsmann und der heilige Nikolaus mittlerweile zwei unterschiedliche Persönlichkeiten sind, geht auf den Rückimport des modernen Weihnachtsmannes zurück. Der Weihnachtsmann wird nicht mehr als Nikolaus wahrgenommen - und ist mittlerweile sogar schon beliebter als dieser.


Links:

Bildquelle: 
Wikimedia.Commons

Suchen