Vintage-Instrumente: Keyboards, Gitarren und so weiter...

Bildquelle: Wikimedia Commons / Fuzzy Gerdes from Chicago, USA; http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Painted_Hammond_organ.jpg; 14:42; 27.05.2014

Unter Rock-Musikern (und nicht nur diesen) gibt es so Gesprächsmomente, in denen es um die neuesten, besten und teuersten Musikinstrumente geht. Was ist gerade aktuell am Markt, was sind die "Must-have"-Instrumente, was wurde gerade auf den einschlägigen Musikmessen vorgestellt, was sind die Geheimtipps?

Bei all den Neuigkeiten und tollen Erzeugnissen, die uns die Jetztzeit bietet, irgendwann im Schwärmen und Informationen austauschen kommt garantiert der Moment, in dem z.B. der Keyboarder (mit leicht feuchten Augen und zitternder Stimme) sagt: "... ja, aber weißt du noch, damals Anfang der 80er, die geile Hammond, die du gehabt hast, einfach unvergleichlich, ich mein, sie hat ja 120 kg gewogen, aber ein Klang, ein Klang...". Ganz ähnliche Sequenzen findet man, wenn es um bestimmte Gitarrenmodelle, Synthesizer ("so gut wie der Mini-Moog hat keiner mehr geklungen, ehrlich") oder Drumsets geht. Der Trend lässt sich im Grund auf jedes beliebige Instrument ausdehnen.

Instrumente dieser Art werden im Musikerslang "Vintage-Instrumente" genannt. Damit wurden ursprünglich alle Instrumente gemeint, die in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, vor allem in den 50ern und frühen 60er Jahren gebaut wurden. "Vintage" beschreibt tatsächlich mehrere Qualitäten: 

  • die Verwendung von bestimmten seltenen oder teuren Materialien (Holz für Gitarrenkorpus),
  • bestimmte Klangcharakteristika, die an der analogen Technik, der noch weniger entwickelten Elektronik und der weniger standardisierten Fließbandbauweise liegen,
  • die Verwendung in der Musik einer bestimmten Zeit (50er Jahre, frühe Rockmusik, 70er Jahre...), die die Klangcharakteristik dieser Zeit prägte.

Häufig dienen Vintage-Instrumente auch als Vorbild zum Nachbau - hier der Vintage-Nachbau der  berühmten Gibson Les Paul von Peter Green imd Gary Moore (Quelle: Wikimedia Commons / Popmuseum; http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/Vintage-Lemon-Drop.JPG)

Nüchtern betrachtet, ist es oft die Kombination aus Alter, Seltenheit und die Verbindung mit einer bestimmten Klangcharakteristik eines Musikstils und einer -zeit, die Vintage-Instrumente so begehrenswert und interessant macht. Denn tatsächlich sind viele alte Instrumenten nicht besser zu bedienen, haben große Störgeräusche und sind klobig bis unhandlich. Klang ist eben - wie andere Aspekte von Retro - auch und vor allem eine Sache des Kopfes und der Einstellung.

Aber: Vintage macht Spaß und wenn Sie vielleicht ein altes Keyboard oder eine Gitarre daheim haben - vielleicht ist sie ja viel wert als Tauschobjekt für Liebhaber.

 

Bildquelle: 
Wikimedia Commons / Fuzzy Gerdes from Chicago, USA; http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Painted_Hammond_organ.jpg; 14:42; 27.05.2014

Suchen