Tote Mädchen lügen nicht!

Bildquelle: Logo Österreichische Gesellschaft für Suizidprävention

Eine Handreichung zur Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht!" liefert der ÖGS, die Österreichische Gesellschaft zur Suizidprävention. Die NetflixSerie hat aufgrund der Thematik (Suizid einer 17jährigen, klare Schuldzuweisungen an die Schule) und der Nachahmungsgefahr bereits hohe Wellen geschlagen.

Grundsätzlich gilt, dass Fachleute den Konsum der Serie nicht empfehlen, da die Wirkung eine nicht zu unterschätzende Gefährdung bedeuten kann. SIEHE HIER

Worum geht es bei der Serie?

Vor zwei Wochen hat sich Hannah Baker das Leben genommen. Clay Jensen, der nicht nur ein Mitschüler war, sondern auch mit ihr im örtlichen Kino gearbeitet hat, hat ihren Tod noch nicht überwunden. Umso erstaunter ist er, als eines Tages ein Päckchen mit sieben Kassetten, die mit 1-13 beziffert sind, vor seiner Tür liegt. Als er sich Band 1 anhört, stellt er fest, dass Hannah Baker die Kassetten aufgenommen hat, um dem Zuhörer 13 Gründe zu nennen, warum sie sich das Leben genommen hat. Nach und nach hört sich Clay die Kassetten an und beginnt seine Mitschüler_innen in einem anderen Licht zu sehen, denn diese haben Hannah auf unterschiedlichste Weise (z.B. Mobbing, unglückliche Liebe, Verrat, Gewalt) verletzt, so dass diese irgendwann keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat. Parallel versuchen Hannahs Eltern zu verstehen, wie es soweit kommen konnte. Da es keinen Abschiedsbrief oder irgendwelche anderen Anhaltspunkte für den Suizid gibt, verklagen sie die Schule, da sie glauben, dass Mobbing und damit auch das Versagen der Lehrer_innen dazu geführt hat, dass ihre Tochter nun tot ist.

Aufgrund der derzeitigen Verbreitung dieser Sendung ist eine aktive Thematisierung sinnvoll, wenn Lehrer_innen davon Kenntnis haben, dass die ihnen anvertrauten Schüler_innen die Serie sehen. Das bedeutet nicht, dass die Serie als Aufklärungsmaterial empfohlen werden kann! Das Ansprechen der Sendung wird nur unter bestimmten Voraussetzungen empfohlen.

Ziel der Handreichung (siehe Anhang) ist es, Lehrer_innen eine Hilfestellung zu geben, wie sie die Serie im Unterricht thematisieren können.

Bildquelle: 
Logo Österreichische Gesellschaft für Suizidprävention
AnhangGröße
OEGS Empfehlung zu 13RW_v2.pdf176.7 KB

Suchen