Stromboli Programm Februar 2018

Bildquelle: stromboli.at

Donnerstag 01.02.18 · 19.00 Uhr
WOLFGANG HUNDEGGER & ALEXANDER SACKL
Humoristische Lesung
zugunsten des Flüchtlingsheims Kleinvolderberg

Dieser unverschämt kurze Fasching verdient uns eigentlich nicht, doch wir –  Alexander Sackl und Wolfgang Hundegger –  kommen trotzdem, und zwar mit Texten von u.a. Kurt Tucholsky, Karl Farkas, Ephraim Kishon, Antony de Mello und vielen anderen mehr. Alexander wird uns auch musikalisch begleiten.
Und dies alles zugunsten des Freundeskreises Flüchtlingsheim Kleinvolderberg. Freiwillige Spenden sind erwünscht, dafür gibt es ein kunterbuntes Buffet aus den Herkunftsländern der HeimbewohnerInnen.

Eintritt: freiwillige Spenden
Buffet ab 19.00 Uhr, Lesung um 20.00 Uhr

Samstag 03.02.18 · 18.00 Uhr
SOUNDKILLAZ ON ICE
Winter-Open-Air am Haller Eislaufplatz

Das mittlerweile traditionelle Winter-Auswärtsspiel der Stromboli-Reihe Soundkillaz, bei dem knackige Beats den Haller Eislaufplatz zum Vibrieren bringen, findet auch heuer wieder statt. Auf das glatte Parkett lädt Host the Waz exp., im gemütlichen warmen Stromboli heizt Dyl Boban den Eistänzern bei der Afterparty ein.

Eintrittspreise Eislaufplatz: € 3,00 / 2,00 (Jugend) / 1,30 (Kinder)
Eintritt im Stromboli: frei

Dienstag 13.02.18 · 20.00 Uhr
STEFAN WAGHUBINGER
Jetzt hätten die guten Tage kommen können
In Zusammenarbeit mit Kleinkunst Hall

In seinem dritten Soloprogramm hat es Waghubinger ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der großen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen.
90 Minuten glänzende Unterhaltung trotz verstaubter Oberflächen. Aber Vorsicht, zwischen den morschen Brettern geht es in die Tiefe.

Eintritt: € 18,00 / 15,00 (erm.)

Samstag 17.02.18 · 20.30 Uhr
AL AIRE GRUPO FLAMENCO & TANGO LA BOCA
Temperament und Leidenschaft

Al Aire Grupo Flamenco ist ein Projekt des Gitarristen Peter Nagelschmiedt und des Perkussionisten Sani Kunchev, die seit vielen Jahren gemeinsam in verschiedenen Flamencoformationen zusammenspielen. Seit einiger Zeit werden die beiden durch das Gitarrespiel und die Palmas von Nicolas Hafele und Boris Faupel verstärkt und geben im aktuellen Programm einen großen Querschnitt aus der Welt des Flamenco zum Besten.
In dem Bandprojekt Tango la Boca vereinen die vielseitigen MusikerInnen Ingrid Eder (Bandoneon) und Michal Öttl (Gitarre) ihre gemeinsame Leidenschaft für Tango. Die beiden spielen in ihren Konzerten Kompositionen und Arrangements von Klassikern des Tangos bis hin zu Stücken  Piazzollas, der dieser Musik wieder zu neuer Popularität verhalf.

Eintritt: € 15,00 / 12,00 (erm.)

Donnerstag 22.02.18 · 20.30 Uhr
LASS MICH NICHT ALLEIN MIT DEM RAUSCHEN
Ein Lesebühnenabend mit Svenja Gräfen
und Tex Rubinowitz

Svenja Gräfen, geboren 1990, ist Autorin, Bloggerin und Poetry Slammerin und lebt in Leipzig. Im April 2017 erschien ihr Debütroman „Das Rauschen in unseren Köpfen“, in dem sie den unterschiedlichen Gründen nachgeht, aus denen Beziehungen eingegangen werden und der Frage, was passiert, wenn sich ein Part der Beziehung verändert. Sie mag Feminismus, das Internet, Pizza und Kommasetzung.
Tex Rubinowitz, geboren 1961, ist Autor, Cartoonist und Songcontest-Spezialist und lebt in Wien. Er ist u.a. als Mitbegründer der Band „Mäuse“, für die Romane „Ramses Müller“, „Irma“ und „Lass mich nicht allein mit ihr“ und seine Rolle im Spielfilm „Before Sunrise“ von Richard Linklater bekannt. 2004 gewann er beim Bachmann-Wettschwimmen, 2014 wurde er für seinen Text „Wir waren niemals hier“ mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet.

Eintritt:
freiwillige Spenden

Freitag 23.02.18 · 21.00 Uhr
TANKUS THE HENGE (UK)
London Rock 'n' Rollers mit Hang zur Exzentrik
Support: Johnny ohne Filter

Tankus the Henge, dieses unglaubliche musikalische Kraftgespann aus London, kehrt nach weniger als einem Jahr zurück nach Kontinentaleuropa – und zu uns. Die Welt von Tankus the Henge ist beflügelnd und wild, dunkel und herzlich. In ihr vereinen sich raues Songwriting mit einer unersättlichen Leidenschaft.  Tankus the Henge verkörpern Style und Sound, die irgendwo zwischen ihrer Heimat im Südosten Londons und dem Mardi Gras von New Orleans liegen. Mit dem charismatischen Frontmann Jaz Delorean und dem pumpenden Groove der Band wird eine Musik generiert, der sich niemand verweigern kann.
Anlässlich dieses musikalischen Highlights wagen sich erstmals auch Johnny ohne Filter aus dem Stromboli-Keller auf die Bühne. Sie werden ein Warm-up spielen, das es in sich hat. Wir sind voll der Vorfreude!

Eintritt: € 10,00 / 8,00 (erm.)

Samstag 24.02.18 · 20.30 Uhr
DIE HERREN WUNDERLICH
Schlager frisch von gestern
In Zusammenarbeit mit Kleinkunst Hall

Betreten die drei Herren Wunderlich die Bühne, findet sich das Publikum zurück versetzt in „die Wilden 20er Jahre“ – mit all ihrem Charme, ihrem Witz und dem Glanz der „guten alten Zeit“.
Auf der Bühne sind sie voll und ganz in ihrem Element und mit Leib und Seele Sänger, Musiker, Schauspieler und Komödianten. Ein Programm gibt es dabei nur für den musikalischen Teil. Um ihn herum treibt bubenhafter Schabernack.
Stand-up-Comedy, herzerfrischender Charme, sprühender Wortwitz und Schlager-Klassiker der 20er Jahre bis zu den Evergreens der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Eintritt: € 18,00 / 15,00 (erm.)

Freitag 02.03.18 · 21.00 Uhr
MOTHER'S CAKE
Psychedelic-Progressive-Rock-Kaliber
der Extraklasse

„Das rumort gewaltig im Untergrund“, schreibt das Reeperbahn Festival über Mother’s Cake. Und recht haben sie. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 haben die beiden Studioalben „Creation‘s Finest“ (2012) und „Love The Filth“ (2015) schon eine Menge Staub aufgewirbelt. Als „psychedelisch, progressiv, düster und absolut tanzbar und funky" beschreibt das Eclipsed Magazin den Sound des Trios. Die rohe, pure Energie ihrer Shows ließ schon etliche Rock-Größen aufhorchen. Bands wie die Omar Rodriguez Lopez Group, Deftones, Iggy Pop and the Stooges uvm. lassen Mother’s Cake genau wegen dieser Energie ihre Shows quer durch Europa und Australien eröffnen.

Eintritt: € 18,00 / 15,00 (erm.)

Samstag 03.03.18 · 20.00 Uhr
TANZEN WIE FRÜHER # 12
Winteraustreiben

Eins, zwei, drei – der Winter ist so gut wie vorbei
tra-ri-tra-ra – und wir sind wieder da.
Im Gepäck die Hits, die guten, neuen und alten,
die werden wir euch nicht vorenthalten.
Lasst uns wieder zappeln und abgehn
und beim Schleichertanzen soll niemand in der Ecke stehn.
Wir freuen uns auf euch, eure TWF-DJs.

Eintritt: € 4,00

 

KINDERPROGRAMM FEBER/ANF. MÄRZ

So 04.02.18 · 15.00 Uhr
Mo 05.02.18 · 10.00 Uhr
ANNA UND DIE WUT 5+
Frei nach Christine Nöstlinger
Mezzanin Theater (A)

Nominiert in der Kategorie „Herausragende Musik“ bei STELLA16 – Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum.

Anna hat ein großes Problem. Sie wird unheimlich schnell und schrecklich oft wütend. Viel öfter und viel schneller als alle anderen Kinder. Und die Wut ist immer riesengroß. Wenn die Wut über Anna herfällt, werden ihre Haare zu Igelstacheln, sie muss heulen, fluchen, beißen und spucken. Jeder, der nur in ihre Nähe kommt, bekommt etwas von ihrer Riesenwut ab. Der Wut aus dem Weg zu gehen, hilft ebenso wenig, wie der Versuch, sie runterzuschlucken. Die Wut ist stärker als Anna. Bis Opa eine Idee hat.
Ein Zusammentreffen von einer Schauspielerin und einem Musiker, das spielerisch große Töne spuckt und zu einem mitreißenden Gesamtwerk verschmilzt.

Spiel: Victoria Fux; Regie: Natascha Grasser; Musik / Spiel: Josef Klammer; Dauer: 50 min

Sa 10.02.18 · 14.30–17.30 Uhr
STROMBOLI KINDERFASCHING 3+
Mit Performance-Künstler Tom Zabel (A)

Karneval in Hall! Heuer mischt sich beim buntesten Fest des Jahres Tom Zabel unter die kostümierten Gäste. Er unterhält Klein und Groß mit seinem mobilen Programm „Wunderzabel“, einem Rolling-Act der besonderen Art mit überraschenden Wendungen und musikalischen Einlagen. Musik gibt es auch von Tonmeister Guggi und Jorge. Dazu kommen noch jede Menge Spiele, bunte Luftballons und natürlich haufenweise Faschingskrapfen.

Ein paar wichtige Infos für Erwachsene und größere Kinder:
• Damit sich die kleineren Kinder nicht erschrecken, bitte
    keine Larven, Hexenmasken und dergleichen mitbringen!
• Die Musikauswahl und das Programm sind auf Kinder
   im Kindergarten- und Volksschulalter abgestimmt.
   Wir bitten die Eltern und größeren Kinder, sich darauf
   einzustellen!
• Die Begleitpersonen müssen während der Veranstal-
   tung anwesend bleiben; die angebotenen Aktivitäten
   sind keine Kinderbetreuung!
• Limitierte Teilnehmer/innenzahl. Bitte auf jeden Fall
   Plätze reservieren!
• Eintritt: € 5,00 inkl. einem Faschingskrapfen für jedes
   Kind und jeden verkleideten (!) Erwachsenen.

So 25.02.18 · 15.00 Uhr
Mo 26.02.18 · 10.00 Uhr
DER BÄR, DER NICHT DA WAR 5+
Figurentheater nach dem Buch von Oren Lavie
makemake produktionen (A)

Was war der Bär, bevor er da war? Wie klingt der Wald, wenn er wächst?
Da ist er, der Bär, der gerade noch nicht da war, und entdeckt einen Zettel, auf dem steht: „Bist du ich?“. Gute Frage, denkt er sich. Finden wir es heraus!
Auf seinem Weg begegnen wir einem saumseligen Salamander, der auf einem bequemen Bergrind thront und dem vorletzten Vorzeigepinguin. Bis der Bär auf das träge Schildkröten-Taxi trifft und sich fragt: Wohin eigentlich? Und wie weit ist es bis nach Geradeaus?

Zwei FigurenspielerInnen und ein Musiker begeben sich gemeinsam mit dem Publikum und dem Bären auf die Suche nach dem Ich. Ausgangspunkt der performativen Reise ist Oren Lavies Buch „Der Bär, der nicht da war“, das Harry Rowohlt wortakrobatisch übersetzte.

Performance: Manfred Engelmayr, Birgit Kellner, Christian Schlechter; Musik: Manfred Engelmayr; Dauer: 50 min

So 04.03.18 · 15.00 Uhr
Mo 05.03.18 · 10.00 Uhr
GRETEL 8+
Schauspiel mit Tanz
Theater Ansicht (A)

Hänsel und Gretel sind erwachsen geworden und wenn sie nicht gestorben sind, was machen sie dann heute?

Gretel ist ein interaktives Tanztheaterstück, das an das Märchen „Hänsel und Gretel“ angelehnt ist. Es entführt in die Welt der erwachsenen Gretel, vorbei am Hexenhaus, wo es nach zuckersüßem Lebkuchen und märchenhafter Magie riecht, aber ebenso nach dem verkohlten Geruch von Traurigkeit und altem Moos. Gemeinsam mit dem Publikum wagt Gretel den Weg in den Wald, den Weg zum Neuanfang und lebt glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende? So ist das ja in Märchen, oder?

Darstellerin: Christina Rauchbauer; Idee, Konzept: Christina Rauchbauer, Emily Magorrian; Regie, Choreografie: Simone Kühle, Flo Staffelmayr; Dauer: 50 min

Bildquelle: 
stromboli.at

Suchen