Spekulation mit Nahrung

Weizenkörner - Wikimedia Commons
Bildquelle: Wikimedia Commons / zandland; http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wheatberries.jpg

"BSE, Gammel-Fleisch, Gammel-Käse und jetzt der Dioxin-Skandal - nicht erst in den vergangenen Tagen ist die Lebensmittelproduktion weltweit in die Krise geraten. Kritiker fordern eine Kehrtwende hin zur Regionalisierung und Abkoppelung von der Massentierhaltung. Vertreter der Kirchen weisen noch auf einen andere Punkt hin - auf das Geschäft mit Weizen, Ölen und Schweinehälften. Denn auch Lebensmittel werden wie andere Rohstoffe weltweit an Terminbörsen gehandelt.

Lebensmittel als Spekulationsobjekt? Wenn Millionen Menschen an Hunger leiden, ist es bedenklich, Nahrungsmittel den Kriterien des Marktes zu unterwerfen. Möglichst billige Produktion und teure Vermarktung um jeden Preis sei auf Dauer keine Lösung. Die Menschen müssten wieder mehr Ehrfurcht vor Lebensmitteln entwickeln. Sie sollten doch in erster Linie dem Leben dienen, so der evangelische Bischof, der damit seinen katholischen Glaubensgeschwistern aus dem Herzen spricht. ..." (Quelle: www.br-online.de)

"Die Gier kehrt zurück: Es war eines der spektakulärsten Börsengeschäfte im abgelaufenen Jahr: Die Kakaospekulation des Londoner Händlers Anthony Ward. Über Monate kaufte er mit seinem Hedgefonds Armajaro insgesamt 240.000 Tonnen des begehrten Rohstoffs für Schokolade. Er mietete Lagerhäuser und ganze Schiffe und wartete, bis der Preis stieg. Am Ende kontrollierte er nahezu alle am Markt verfügbaren Mengen – was die Preise explodieren lies: Im Sommer 2010 erreichte Kakao schließlich ein 33-Jahres-Hoch – und Ward löste seine Gewinne ein. ..." (www.pizzaglobale.com)

Weiterführende Links (Bitte mit STRG+SHIFT+Mausklick öffnen):

Bildquelle: 
Wikimedia Commons / zandland; http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wheatberries.jpg

Suchen