Social Media und die Aufstände in den arabischen Staaten

Die arabische Welt verändert ihr Gesicht - rascher, als es vorhersehbar war und offenbar auch in eine ganz andere Richtung, als befürchtet wurde. Nirgendwo droht die vielbeschworen fundamentalistisch-islamistische Revolution, die Gefolgsleute von El-Kaida und Konsorten sind ratlos und haben sich erst einen Monat nach Ausbruch der Revolten zaghaft zu Wort gemeldet. Träger der revolutionären Proteste sind offenbar nicht "Klischee-Moslems" (Entschuldigung für den Ausdruck, er ist ausdrücklich in Anführungszeichen gesetzt), die einen islamisch-fundamentalistischen Gottesstaat fordern,  sondern Männer und Frauen, vielfach "westlich" ausgerichtet, vor allem in der Nutzung von Social Media und Web2.0-Technologien versiert, die demokratische Mitbestimmung, Arbeit und gerechte Ressourcenverteilung fordern.

Die Aufstände in der arabischen Welt durchbrechen offenbar die bisherigen politisch und medial genährten Klischees und bedienen sich ganz selbstverständlich neuer Technologien  - neue Kommunikationsformen für neue Strukturen? Vielleicht werden sie ja durch ebendiese neuen Kommunikationsmöglichkeiten erst strukturiert und befeuert. Traditionelle Medien wie arabische TV-Sender reagierten dagegen erst gar nicht und dann zögernd auf die Proteste. Zuviel politische Einflussnahme und zu wenig am Ohr der Protestierenden?

Wie auch immer, menschliches Zusammenleben ist immer eine Form institutionalisierter Kommunikation und neue Kommunikationsformen und -wege beeinflussen zwangläufig unsere Gesellschaft. Seien es neue Informationswege, neue Wissensbeschaffungsmöglichkeiten oder breitere Vernetzung - Unser Zusammenleben steht und fällt mit unseren Kommunikationsmöglichkeiten. Das Römische Imperium brach unter anderem auch dadurch zusammen, dass durch das Ende des gesicherten Fernhandels und -verkehrs die Kommunikation zwischen den Reichsteilen verlangsamt und schließlich verhindert wurde.

Genauso eröffnen die neuen Medien (hier: Internet in seiner Gesamtheit) bis hin zu SMS tatsächlich neue Vernetzungsmöglichkeiten und Informationsquellen. Insofern erfüllt sich hier vielleicht der Traum der Gründer der WWW, die eine globale Gesellschaft und Demokratisierung für die vornehmsteAufgabe des Web hielten. 

Im Folgenden sollen einige Artikel und weiterführende Links aktuelle vorläufige Meinungen zu diesem (Medien-)Phänomen zeigen, das wir wahrscheinlich erst in einigen Jahren genauer bewerten werden können.

Weiterführende Links:

Suchen