Ora et Labora

Betender (Reinhold Embacher)
Bildquelle: bilder.tibs.at (Reinhold Embacher)

"Die Regula Benedicti (RB) oder Benediktinerregel wurde von Benedikt von Nursia im frühen 6. Jahrhundert zur Ordnung des gemeinsamen Lebens der Möche verfasst, vermutlich nach dem Vorbild der sog. Magisterregel. Die Regel enthält in einem Prolog und in 73 Kapiteln grundlegende Aussagen und Vorschriften über das Verhalten der Mönche innerhalb des Klosters, die Tugenden der Möche, Anordnungen für den Gottesdienst, das opus dei, regelt das Verhältnis der Möche untereinander und zwischen Abt und Mönchen und gibt Vorschriften über die Verwaltung des Klosters und über die Erziehung der Novizen.

Die Regel ist von den Grundsätzen der Ortsbeständigkeit (stabilitas loci), des klösterlichen Lebenswandels (conversatio morum) sowie des Gehorsams (oboedientia), weiterhin von den Tugenden des Gebets (oratio), der Arbeit (labor), der persönlichen Armut (paupertas sancta) - diese nach dem Vorbild der urchristlichen Gemeinschaft - und des Maßhaltens (discretio) geprägt.

Entgegen der landläufigen Meinung kommt die Formulierung "ora et labora" (Bete und arbeite) nicht in der Benediktinerregel vor, sondern rührt aus einem Schriftbild her, das die Worte "ora et labora" so in einen Kreis setzte, dass sie fortlaufend gelesen werden konnten ("ora et lab|ora"). Der Grundsatz benediktinischen Lebens lautet im vollen Wortlaut "ora, labora et studia" (Bete, arbeite, und studiere). " (Quelle: www.schule-bw.de)
 

"Im Schweiße Deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Ackerboden; von ihm bist du ja genommen. Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück." (Genesis)

Weiterführende Links (Bitte mit STRG+SHIFT+Mausklick öffnen):

Bildquelle: 
bilder.tibs.at (Reinhold Embacher)

Suchen