Nudelformen

Spaghetti
Bildquelle: bilder.tibs.at/Clemens Löcker

"Heute existiert eine unendliche Fülle an Farben und Formen der Teigwaren. Die allseits beliebte Nudel ist längst in allen europäischen Haushalten angekommen – aber natürlich ist Italien auch heute Pastaland Nummer eins. Ein gutes Nudelgericht hängt zunächst einmal von der Sauce ab, die den Pastateller zum kulinarischen Erlebnis erheben kann. Aber auch rund um die Nudel gilt es einige wichtige Details zu beachten. Wann eignet sich welche Pastaform? Wie lange muss man Nudeln eigentlich garen? Gehört in einen guten Nudelteig Ei? Und wieso gibt es eigentlich Pasta in unterschiedlichen Farben?

Vielfalt der Nudelformen In Italien soll es ungefähr 600 verschiedene Pastasorten geben, von denen 50 allgemein verbreitet sind. Es ist die Sauce, die die Wahl der jeweiligen Pasta bestimmt. Leichtere, flüssigere Saucen werden gerne zu langen Pastaformen gereicht ("Pasta lunga"), während die kürzeren, kleinteiligeren Nudeln ("Pasta corta") gut zu grobkörnigen und festeren Sugi (Saucen) oder in die Suppe passen. Als Faustregel gilt, je schwerer die Sauce, desto breiter die Pasta. Doch am Ende entscheidet vor allem der persönliche Geschmack. ... (Quelle: www.planet-wissen.de)

Weiterführende Links (Bitte mit STRG + SHIFT + Mausklick öffnen):

Bildquelle: 
bilder.tibs.at/Clemens Löcker

Suchen