NMS 2 Schwaz

Bildquelle: NMS 2 Schwaz

Im vergangenen Schuljahr veranstaltete die NMS 2 Schwaz anlässlich des 1. Tiroler Vorlesetags einen Lesereigen an 18 Orten des Schulhauses. Für dieses Jahr dachte sich Direktor Johann Walder ein neues Konzept aus.  Er brachte die vier Jahrgänge seiner Schule mit bekannten Persönlichkeiten aus Schwaz zusammen.

So traten Bürgermeister Hans Lintner, die ehemalige Stadträtin Ingrid Schlierenzauer, der Theaterregisseur und Schauspieler Markus Plattner sowie Günther Berghofer, Seniorchef der Firma Adler Lacke, vor die Schülerinnen und Schüler und lasen aus unterschiedlichsten Texten.

BM Hans Lintner ließ es sich nicht nehmen, für die Erstklässler/innen den Teufel und den Wind in einer bekannten Schwazer Sage durch die Franz-Josef-Straße spazieren zu lassen. Im Gespräch mit den Schüler/innen verriet er, dass er als Kind mit der Taschenlampe unter der Bettdecke Karl May gelesen hatte. Heute schwärmt er – wie kann es bei einem Deutschlehrer anders sein –  für Goethes Faust.

Ingrid Schlierenzauer las für die zweiten Klassen eine heitere Weihnachtserzählung von Christine Nöstlinger. Wie sehr sie am Schulleben interessiert ist, zeigte das anschließende Gespräch mit der Vertreterin im Schwazer Schulausschuss: Es dürfe nicht passieren, dass Kinder im Lesen zurückbleiben und daher ihre Chancen im Leben nicht ausreichend nützen könnten.

Markus Plattner begeisterte die dritten Klassen mit kurzen, philosophischen Prosastücken. Der ehemalige Schüler der Hauptschule Schwaz war von den Eindrücken im neuen Schulhaus und von der Begegnung mit den Schüler/innen beeindruckt. Auf Facebook schrieb er gleich nach seiner Lesung:

Die Zeiten haben sich geändert und viele Schulen und deren Ansätze zu unterrichten ebenfalls… so hab ich heute eine völlig andere Tür aufgemacht als jene, die ich vor 30 Jahren hinter mir geschlossen hab… Eine schöne Erfahrung. Lesen verbindet.

Den Abschluss des gelungenen Vorlesetages machte Günther Berghofer mit den vierten Klassen der NMS 2 Schwaz. Er brachte die Firmengeschichte der Adler Lacke in Buchform mit und berichtete den jungen Menschen, die gerade vor der wichtigen Entscheidung der Berufs- und Schulwahl stehen, von seinem Werdegang und dem seiner Firma. Dabei erfuhren die Schüler/innen, welchen Wert eine gute Ausbildung hat und welche Chancen eine Lehre engagierten jungen Menschen eröffnen kann.

Alle Vorlesenden dieses Tages verewigten sich auf einer Autogrammwand und verließen die NMS 2 Schwaz mit positiven Eindrücken. Was ganz sicher vom 2. Tiroler Vorlesetag bleibt, brachte Markus Plattner auf den Punkt: Lesen verbindet!


BM Hans Lintner las eine Schwazer Sage


Den Erstklässler/innen hat es gefallen


Gibt es das Christkind?, fragte Ingrid Schlierenzauer.


Markus Plattner lebt seine Geschichte aus.


Günther Berghofer (li.) mit Direktor Johann Walder


Aus Günther Berghofers Lesebiografie

Bildquelle: 
NMS 2 Schwaz

Suchen