LeOn

LeOn
Bildquelle: TBI MEZ

LeOn steht für „Lernen Online“ und ist das innovative Projekt des Medienzentrums Tirol zur elektronischen Distribution von Unterrichtsmedien über das Internet. Verschiedene Medientypen sind bei im Medienportal LeOn verfügbar: Filmmodule, Animationen, Audiomodule, Bilder, Grafiken, Arbeitsblätter, Übungen, didaktische Vorschläge und Linklisten. Ganz neu dabei: Interaktive Arbeitsblätter von MasterTool. Aktuell findet man bereits über 33.000 Medienmodule. Sehr erfreulich ist die Nutzung: Das Medienportal nutzen bereits mehr als 300 Tiroler Schulen.
 
LeOn ist eine „Internetanwendung“, das heißt, überall wo man einen Zugang zum Internet hat, kann man auf LeOn zugreifen. Alle Module, die am LeOn-Server gefunden werden, können heruntergeladen werden. Filme können direkt abgespielt („gestreamt“) werden, wenn die Internetverbindung ausreichend ist.

Der Trailer hier ist ein Ausschnitt eines Filmes aus der Themenbank "Der ökologische Fußabdruck".

 

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.


Falls das Video nicht korrekt angezeigt wird: http://www.tibs.at/sites/tibs.at/files/leon/2013_Trailer_Textilien.flv


Klasse statt Masse
Dieses digitale Unterrichtsmaterial ist didaktisch und pädagogisch bewertet. Jedes Medium auf dem LeOn-Server wird mit sogenannten Metadaten beschrieben. Diese Arbeit erledigt die Redaktion im Medienzentrum. Das bürgt für optimale Suchergebnisse. Im Vordergrund steht Qualität vor Quantität. Neben MasterTool-Materialien sind nun auch Lehrmittel.tibs-Arbeitsblätter im Portal zu finden.
 
Ende des Filmschauens
Das Medienportal LeOn steht für das Ende des klassischen „Filmschauens“. LeOn wird im Idealfall in der Klasse eingesetzt. PädagogInnen zeigen nicht mehr ganze Filme, sondern Filmkapitel, die exakt zur Unterrichtsstunde passen.
 
Auf der sicheren Seite
Die PädagogInnen können die Medien zur Vorbereitung und im Unterricht bedenkenlos verwenden. Das Medienzentrum hat die Nutzungsrechte erworben, sodass keinerlei urheberrechtliche Bedenken für die Kunden bestehen.
 
Was für LeOn spricht
Die Medienmodule sind redaktionell aufbereitet und stehen das ganze Jahr zur Verfügung. Alle PädagogInnen der Schule können auf alle herunter geladenen Medien zugreifen. Überall, wo man einen Internetzugang hat, kann man suchen und herunterladen: In der Schule, zu Hause, ...
Mit dem USB-Stick oder der externen Festplatte kann man die Medien einfach transportieren. 
 
Wie kommt man zu LeOn
LeOn kann man für das gesamte Schuljahr bestellen. Die Kosten dafür sind mit € 2 pro SchülerIn im Schuljahr nicht hoch. Es gibt eine obere Grenze, beispielsweise zahlen Volksschulen höchstens € 120. Nach der Bestellung von LeOn wird überprüft, ob die Schule technisch ausreichend ausgestattet ist (LeOn-ready-check). Neben einer guten Internetleitung wird ein PC und ein Beamer benötigt. Nach dem technischen Check werden alle PädagogInnen dieser Schule für LeOn freigeschalten. Anschließend kann die Schule zum besseren Start eine "Schulinterne Fortbildung (SCHILF)" beantragen. 
 
LeOn für alle im Portal Tirol sichtbar
Seit Oktober 2013 finden alle Tiroler LehrerInnen im Portal Tirol die Anwendung LeOn vor. Damit können sich jene, die nicht zu einer LeOn-Schule gehören, einen Eindruck über das Angebot verschaffen. Und sie können bestimmte Medien (sogenannte „Freie Medien“) nutzen.Weiterführende Links (bitte mit Str + Linksklick öffnen!)

 

Bildquelle: 
TBI MEZ

Suchen