Karikatur - what's that? Peitschenhiebe ? Kenne ich aus "El Schut" von Karl May und "The Hunger Games"

Raif Badawi - 1000 Peitschenhiebe
Bildquelle: Wikimedia Commons; http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marche_charlie_01.JPG?; Alvaro, 13.1.2015; Dieter Draxl; Library of Congress - public domain; USA

50 Peitschenhiebe - jeden Freitag "Der 30-jährige Aktivist Raif Badawi hatte auf seiner Internetseite Liberal Saudi Network immer wieder die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Im Jahr 2012 wurde er deshalb festgenommen und im vergangenen Jahr wegen "Beleidigung des Islam" zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und den 1000 Peitschenhieben verurteilt."

Amnesty International - Urgent Action

Eigentlich wollte ich recherchieren - über Karikaturen und ihre Zeichner_innen. Aber es gelingt mir nicht, die Gemeinheiten, welche eben jetzt geschehen außer acht zu lassen. Herr Raif Badawi mag gerade eben in der medialen Berichterstattung zum Lieblingskind ernannt worden sein, weil er in das augenblickliche Konzept passt, aber 50 Peitschenhiebe passen einfach nie - und vor allem nicht tausend ( 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 - das waren jetzt mal 10). Boko Haram verräumt mal schnell ein paar hundert, die NAZIs 6 Millionen Juden und Zigeuner, die Khmer  2 Millionen Städter, die Hutus 1 Million Tutsis, die Neutürken 2 Millionen Armenier, was ist dann schon so dran bei einem? Das lesen wir doch jeden Tag - geht's mich was an?

Ich denke, dass den oder dem Saudischen Richter(n) und Gesetzgeber, nicht den Saudis an sich, eine auf's Dach gehört - und zwar ordentlich. Kein "Normalo" auf diesem Planeten setzt eine derartige Strafe für ein derartig humanes "Vergehen" fest. Ich hoffe nur, dass jegliche österreichische Firma, die ihre Geschäfte mit diesem Staat derzeit tätigt, Druck ausüben wird, damit dieses Urteil aufgehoben wird. Vertreter dieses offensichtlich rechtsunkundigen Staates marschierten noch vor wenigen Tagen auf dem "Wir sind Charlie-Marsch" durch Paris mit - was für ein Hohn, wie lächerlich. Wenn das nicht für Spott und Hohn sorgen wird, auch seitens von begnadeten Zeichner_innen?

Prisoners whipped in Delaware 1907Petitionen sollten öfters unterschrieben werden - selbst wenn sie zu spät kommen. Ich würde 100 Hiebe kaum überleben in meinem Alter.

"Karikatur (von lateinisch carrus ‚Karren‘, also: Überladung, und italienisch caricare ‚überladen‘, ‚übertreiben‘) bedeutet die komisch überzeichnete Darstellung von Menschen oder gesellschaftlichen Zuständen, auch mit politischem bzw. propagandistischem Hintergrund. Die Zeichner von (bildlichen) Karikaturen nennt man Karikaturisten, das Zeichnen karikieren. Die Entsprechung im englischsprachigen Raum ist caricature." (Quelle: Wikipedia; 14.1.2015)

"Die Karikatur ist eine visuelle Form der Satire und als solche einer Komik verpflichtet, die auf einem ideell oder materiell bedingten gesellschaftlichen Konflikt beruht. Sie ist eine parteiliche Kritik, deren Bedeutung von der aktuellen Betroffenheit des Betrachters abhängt. ..." (Quelle: Politische Karikaturen Analysieren; 14.1.2015)

Ziemlich gefährlich heutzutage, man wird von allen Seiten beschossen, wenn man nicht das Richtige zeichnet. Österreichische Medien regen sich fürchterlich auf derzeit, aber wenn ihnen die jeweilige Budgetstelle - politisch dementsprechend besetzt - die Presseförderung streicht, dann werden sie sich eben nur mehr gezielt aufregen, oder gar nicht. "Man sägt den Ast nicht ab, auf dem man sitzt." Dann ist es "wurscht", ob es Meinungsfreiheit gibt oder nicht. Das Pharisäertum ist derzeit stark verbreitet, man nennt es auch angepassten Pragmatismus und wo kann ich mir meine besten Verkaufszahlen herausholen - vor allem, wem soll ich die Zehen schlecken, der mal später mein Subventionsansuchen unterschreiben wird. Rechts oder links, braun oder hell,  arisch oder "Jud", Atheist oder gläubig (was auch immer). Am wichtigsten wird wahrscheinlich - wie immer sein - reich oder arm. Damit ist die Sache entschieden.

Ich kann mich noch an das Büchlein vom Gerhard Haderer erinnern über Jesus - da ist die Kathpress wegen Blasphemiebeschuldigungen völlig ausgeklinkt. Was war die Folge? Ich habe es in mein Bücherregal stellen müssen, "grad' zufleiß". Den Blasphemieparagraphen haben die Österreicher immer noch nicht abgeschafft.

"Die Geschichte ist eigentlich schon so alt wie das Buch: Haderers Comic "Das Leben des Jesus", 2002 beim österreichischen Verlag Ueberreuter veröffentlicht, hatte schon in Österreich einen Proteststurm von Kirchenoberen und anderen Granden (Bundeskanzler Schüssel: "Schundzeichnungen") verursacht. Im Februar 2003 wurde die griechische Ausgabe des Comics von der Athener Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, der Verkauf wurde untersagt. Geklagt hatte die orthodoxe griechische Kirche. ..." (Der Spiegel; 14.1.2015)

In meiner Klasse hing ein Jesus am Kreuz, dem irgenein_e grantige_r oder "superlustige_r" Schüler_in den Arm abgeschossen hatte  - womit weiß ich nicht. Vermutlich hätte ich die gesamte Klasse damals anzeigen sollen, denn bei der Täter_innen - Findung scheiterte ich kläglich. Ich versuche mit Unterstrich gerade ordentlich zu gendern, aber ich werde das wieder aufgeben, weil es weder verbindend ist noch irgendeinen wirklichen Eindruck im Leser oder Leser_in hinterlässt. Beinahe vergleichbar ist mit den so empfindsamen Christen oder Muslimen oder Frauen oder Männern oder Mohren im Hemd oder Zigeunerschnitzeln und Indianern und Krauts und Moffen und Tommies und überhaupt.

Nach 40 Dienstjahren habe ich über mich an der Tafel und hinter meinem Rücken so einiges mir anhören und ansehen müssen - Angenehmes und Wohlwollendes, aber auch sehr Beleidigendes, Untergriffiges. Da hilft nur eine dicke Haut oder die Besinnung auf wirklich Wichtiges im eigenen Leben. Die dicke Haut kommt nicht von selbst und muss an- und ausschaltbar gestaltet werden, eine sehr schwierige Aufgabe, die man anfangs sehr schlecht beherrscht. Doch mit der Zeit kann man als LehrerIn Elefant und Pantoffeltierchen mit einer semipermiablen Haut - die sich umpolen lässt -  zur selben Zeit werden.

Kurzum: Ich verstehe nicht, weshalb Menschen wegen eines gezeichneten kaftantragenden Bartträgers   erschossen werden von selbsternannten "Gotteskriegern" und ein paar Stunden später Tausende von weißhäutigen Christen fahnenschwenkend ihre Angst vor einer Religion "hochzüchten", welche in ihren Gefilden noch gar nicht Fuss gefasst hat - und für eben denselben Gott unter anderem Namen in den "Kampf" zu ziehen bereit sein werden. So ein KRAMPF, dieser Kampf.

Und wenn man sie dann befragt, all diese gescheiten studierten TheologInnen auf beiden Seiten, dann wird ihnen selbst klar, dass sie nur ausgeliefert sind - und nicht die geringste Macht über das Geschehen besitzen, denn die wahre Macht hinter alldem ist die der sieben Todsünden, und hier vor allem die der GIER, den der Verdauungsschlauch schein bei manchen ZeitgenossInnen nie gestillt werden zu können. Allerdings bin ich noch nie  so richtig hinter die Hierarchie unter den 7 Todsünden gestoßen. Menschen in meinem eigenen Umfeld betreffend wäre meine Gier jedoch stärker einzuschätzen als meine eigenen Trägheit, denke ich jedenfalls. Meine Trägheit würde weniger aggressiv sein als meine Gier.

Ich sollte den jungen Menschen in meiner 3. Klasse im Fach Geschichte und Sozialkunde die Zeit nach Karl dem Großen vermitteln. Da gibt's ein echt cooles Thema - die Kreuzzüge - und viel Material dazu. Papst Urban II. wusste schon warum, denn nun konnte er die Aggressionen eines verrohten, gewaltbereiten und kulturlosen "Adels" auf Sündenböcke lenken. Unterschiede in der Dialektik zwischen Kreuzzügen und Djihad erscheinen beinahe unwesentlich, Sprache und Worte klingen und lesen sich nur ein wenig anders.

Der arme Gott ist derselbe - er hat sich schon lange verabschiedet. Nur manche begnadete Zeichner_innen erinnern noch an ihn - oder an sie, um gerecht zu gendern. Doch Vorsicht - man könnte eingesperrt werden - oder gar erschossen. Es lebe die Heuchelei! Ich schätze, dass Heuchelei zur 8. Todsünde erklärt werden wird - von welchem Organ? Der UNO? Sicher nicht. Von uns selbst? Es wird wohl mir selbst überlassen bleiben, so wie früher.

Ich vergaß, dass zur Zeit von Salman Rushdies Tötungsfatwa, kurz Ermordungsbefehl  seitens des Herren Khomeini die meisten europäischen Fluglinien sich weigerten dem Schriftsteller auf seinen "Flucht"reisen ein Ticket auszustellen - aus Sorge um die anderen Fluggäste. So schnell ändert sich Solidarität, wenn es um Geld geht - das ist jedenfalls meine Vermutung.

Weiterführende Links (Bitte mit STRG+SHIFT+Mausklick öffnen):

Bildquelle: 
Wikimedia Commons; http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marche_charlie_01.JPG?; Alvaro, 13.1.2015; Dieter Draxl; Library of Congress - public domain; USA

Suchen