Internationaler Holocaust-Gedenktag

Bildquelle: Berlin - Holocaust Denkmal; Quelle: Anton Prock (http://bilder.tibs.at/node/41169) Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 AT

27. Jänner: Internationaler Holocaust-Gedenktag
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz 1945 wird weltweit als Holocaust Remembrance Day begangen. Der 27. Jänner ist ein wichtiger Erinnerungstag an die Opfer des Nationalsozialismus, ist aber auch gedacht als aktives Auftreten gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus sowie Menschenhass, Ausgrenzung und alle Arten von Menschenrechtsverletzungen.

Dieser Erlass zur (Historisch-)Politischen Bildung hat aus Anlass des Holocaust-Gedenktages einen Schwerpunkt zur Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Holocaust im Bildungswesen.

Die Landesschulräte und der Stadtschulrat für Wien werden ersucht, Schulen über die Lehr- und Lernangebote zu informieren und Projekte sowie andere Initiativen bestmöglich zu unterstützen.

Termine von Gedenkfeiern und anderen Veranstaltungen sowie Unterrichtsmaterialien zur Vorbereitung und Gestaltung von Holocaust-Gedenktagen bietet der Verein erinnern.at - Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart, das Vermittlungsprojekt des Bildungsministeriums für Lehrende an österreichischen Schulen:
www.erinnern.at/bundeslaender/oesterreich/gedenktage/27.-jaenner

Zeitnah informieren darüber hinaus www.facebook.com/erinnern.at und der Twitter-Account @Gedenkjahre über Gedenkveranstaltungen zum #HMD2017. Beispiele sind:

27. Jänner 2017

  • Das Gestapo-Lager Innsbruck-Reichenau, Buchpräsentation, ORF Tirol, Innsbruck
  • Von NS-Tätern, ihren Helfern und den rechtspopulistischen Gefahren in der Gegenwart, Buchpräsentation und Diskussion, Hohenems
  • Gedenkveranstaltung zum Jahresthema 2017 „Wie entstehen autoritäre Regime?“ (Initiative Lebendige Erinnerungskultur in der Steiermark), Graz
  • Internationaler Holocaust-Gedenktag im Jüdischen Museum Wien
  • Klang.Zeichen.Setzen, Wels

29. Jänner 2017

  • Enthüllung der Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus in Mörbisch am See
  • Lesung von Helga Pollak-Kinsky aus „Mein Theresienstädter Tagebuch 1943-1944“, Stadtsaal Wien

30. Jänner 2017

  • Holocaust Gedenken mit Hugo Portisch, Altes Rathaus, Linz

Das vielseitige Programm von erinnern.at umfasst Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung (Anmeldungen zu den Israel-Seminaren im Sommer 2017 sind noch bis 13. Jänner möglich, das ZeitzeugInnen-Seminar 2017 findet im März statt), Lehr- sowie Lernmaterialien und das Internetportal als zentrale Kommunikationsplattform, wo u.a. Aktivitäten der Bundesländernetzwerke zugänglich gemacht werden.

Die Diversität der angebotenen Materialien und Informationen entspricht den unterschiedlichen schulischen Rahmenbedingungen; es werden alle Altersgruppen berücksichtigt, aber auch die verschiedenen Lernsituationen, die von der lehrplanmäßigen Geschichtsstunde bis zum fächerübergreifenden Unterricht reichen. Diese Vielfalt bildet sich zudem im jeweiligen Umfang ab:

www.romasintigenocide.eu etwa ist eine eigene Website zum Schicksal der europäischen Roma und Sinti während des Holocaust. Sie bietet grundlegende Informationen über den Völkermord an rund 500.000 Roma und Sinti, die Opfer einer rassistischen Verfolgungspolitik wurden und ist nun neben Deutsch, Englisch und Französisch auch in Kalderash verfügbar.

Die didaktischen Materialien zu dem 2016 auf Deutsch erschienen Buch „Licht vom Gelben Stern – Funken der Menschlichkeit in der Zeit des Holocaust“ von Robert O. Fisch, der die Konzentrationslager Mauthausen und Gunskirchen und einen Todesmarsch überlebte, sind beispielsweise eine Anregung zur Bearbeitung im künstlerisch-gestalterischen Unterricht:
www.erinnern.at/bundeslaender/niederoesterreich/unterrichtsmaterial/robert-o-fisch-lightfrom-the-yellow-star-a-lesson-of-love-from-the-holocaust

Bildquelle: 
Berlin - Holocaust Denkmal; Quelle: Anton Prock (http://bilder.tibs.at/node/41169) Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 AT

Suchen