Einen fairen Weg sehen statt wegsehen

NMS Egger-Lienz

Schon seit Juni 2015 darf die Neue Mittelschule Egger-Lienz das Fairtrade-Schul-Gütesiegel tragen, dank vieler Aktivitäten rund um Fairtrade, gerechtem und nachhaltigem Handeln und Wirtschaften. Dies bewog den Trikont Weltladen Lienz unter Obfrau Maria Kraler zur Entscheidung, die NMS Egger-Lienz für eine grenzüberschreitende Interreg-Fairanstaltung an Bord zu holen.

NMS Egger-Lienz
NMS Egger-Lienz

„GEMEINSAM FÜR EIN GERECHTES UND NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN. EINE GRENZÜBERSCHREITENDE BEGEGNUNG ZU DEN THEMEN FAIRER UND GERECHTER HANDEL UND ERFAHRUNGEN IN DIESEM BEREICH“ so der Titel. Der Trikont Weltladen ist in diesem Bereich schon seit Jahren mit seinem eigenen Team für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit aktiv; ein besonderes Augenmerk wird hiermit aber auf die Arbeit mit jungen Menschen sowie auch eine Fairnetzung von Gleichgesinnten in unserer und den angrenzenden Regionen gelegt.

Am Freitag, dem 10.11.2017, fand in den Räumlichkeiten der Innenstadtschule das erste Treffen der Schülerinnen und Schüler aus zwei italienischen Schulen (Istituto Comprensivo Longarone, Mittelschule Ursulinen Bruneck) mit ihren gleichaltrigen Kollegen aus Lienz und Umgebung statt.

Nach einer kurzen musikalischen Begrüßung der 80 Gäste mit einem eigenen Fairtrade-Song durch den Schulchor der NMS Egger-Lienz unter Leitung von Simon Mair freuten sich Direktorin Gabi Schwab und Renate Hopfgartner vom Trikont Weltladen auf einen lehr- und erlebnisreichen Tag mit vielen Eindrücken und Erfahrungen zum Thema faires und gerechtes Handeln.

Rosie Pichler und ihre Kollegin Claudia Partl vom Weltladen Klagenfurt erläuterten in ihrem zweisprachigen Eröffnungsvortrag den Jugendlichen die wichtigsten Eckpfeiler des fairen Handelns: gerechte Löhne und faire Preise, keine Kinder- oder Zwangsarbeit, Einhaltung von ethischen Arbeitsbedingungen, Rücksichtnahme auf die Umwelt etc.

Im anschließend folgenden Seminar vermittelten die beiden Damen den Teilnehmern mit kleinen Spielen die Verteilung der Ressourcen auf der Welt. Genauer erläutert wurden auch das Fairtrade-Produkt Kakao und die Schokoladenproduktion.

Kurz vor der Mittagspause wurde es für die Schülerinnen und Schüler aus den beiden Ländern dann besonders spannend: Kleingruppen wurden per Losentscheid gebildet, ein näheres Kennenlernen mit Steckbriefgestaltung und Informationsaustausch folgte, ein Gruppenname und Gemeinsamkeiten wurden gesucht und gefunden und Pläne für den Nachmittag besprochen.

NMS Egger-Lienz
NMS Egger-Lienz

Nach einem reichhaltigen Mittagsbuffet, ergänzt natürlich mit Saft aus fair gehandelten Orangen und regionalen Äpfeln, ging es dann wohlgestärkt ans Nachmittagsprogramm.

Dabei wurden einerseits Sketches sowohl in deutscher als auch italienischer Sprache gemeinsam einstudiert sowie eine Schatzsuche von den Jugendlichen mit ihren Gruppen durchgeführt. Bei dieser gab es gleich mehrere Schätze in der Lienzer Innenstadt zu erkunden. Natürlich führte ein erster Weg zum Trikont Weltladen in der Lienzer Innenstadt, aber auch in einen Lienzer Supermarkt um dort Fairtrade-Produkte ausfindig zu machen. Selbstverständlich durfte ein Besuch am Lienzer Stadtmarkt nicht fehlen, um auch regionale Produkte und ihre Anbieter kennenzulernen.

Doch auch künstlerische Sehenswürdigkeiten standen auf dem Plan: ein Besuch bei der Liebburg, Jos Pirkners „Tratschweiber“ vor dem Bezirksgericht, der Schmetterlingsbrunnen am Iselkai, die Albin-Egger-Lienz-Büste. Und auch die Stadtbücherei durften die Gäste aus Belluno und Bruneck besichtigen, um sich einen Überblick über die dort vorhandene italienischsprachige Literatur zu verschaffen.

Die verantwortliche Projektleiterin Esther Unterkreuter bedankte sich zum Abschluss bei allen Teilnehmern für das engagierte und fairantwortungsbewusste Mitmachen.

 

Im Rahmen dieses Projektes werden die beteiligten Schülerinnen und Schüler der NMS Egger-Lienz im Frühjahr einen Gegenbesuch in Longarone absolvieren, zusätzlich werden aber auch in diesem Schuljahr noch Workshops für alle Klassen abgehalten sowie Abendveranstaltungen für Erwachsene stattfinden.

 

INTERREG PROJEKT ITAT 4036 „GEMEINSAM FÜR EIN GERECHTES UND NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN“, mit freundlicher Unterstützung von RegionsManagement Osttirol und Dolomitenbank

Text: Esther Unterkreuter, Elfie Greiter, Günther Weitlaner

Suchen