DaVinci Resolve 12 - kostenloses Videoschnittprogramm

Filmkamera
Bildquelle: von Schlaier (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Mit dem Programm DaVinci Resolve 12 können Filme bildgenau geschnitten und Effekte hinzugefügt werden. Farbkorrekturen stehen umfangreich zur Verfügung, Farbräume und Tonwerte lassen sich individuell anpassen. Auch das Schneiden und Mischen von Tonspuren ist möglich.

Exportiert werden kann das eigene fertige Video-Produkt in Formate wie DPX, CIN, EXR, Tiff, QuickTime, ProRes, DNxHD, MXF, AVI, JPEG2000, HQ, HQX, MOV, JPEG, TGA, BMP, MP4. Neben diesen genannten Formaten werden auch fast alle Kamera-RAW-Dateien unterstützt, von ARRI Alexa, über GoPro bis hin zu Nikon, Canon und Sony.

In der Lite-Version gibt es allerdings (klarerweise) einige Einschränkungen: Beispielsweise sind die Bearbeitungsfunktionen für 3D-Videos deaktiviert, auch die Motion-Blur-Effekte und Bildrauschreduzierung sind nur in der Kaufversion des Programms verfügbar.

DaVinci Resolve läuft auf Mac OS X und Windows mit 64-Bit-Betriebssystem (Arbeitsspeicher von mind. 8 GB und nVidia- oder AMD-Grafikkarte sind zu empfehlen). Mit der Version 12.x steht das Schnittprogramm auch für HD-Projekte kostenlos zur Verfügung. Alle Änderungen und Neuerungen findet man in der Releasenews auf der Herstellerseite Blackmagicdesign. Von dort kann nach einer Registrierung DaVinci Resolve heruntergeladen werden.

Einen Gratis-Lernkurs zum Download gibt es bei FILMPRAXIS. Diesen Downloadlink bekommt man nach Angabe einer eMail-Adresse in einer Mail zugesendet.

Verwendete Quellen:

ComputerBild - DaVinci Resolve
CHIP - DaVinci Resolve

Weblinks:

Bildquelle: 
von Schlaier (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Suchen