Burschenschaft Vandalia

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons

Es gibt zahlreiche Burschenschaften, die sich Vandalia nennen. In Graz ebenso wie in Berlin, Bonn oder München. Bekannt wurde die Vandalia vor allem durch ihr bekanntestes Mitglied, Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

Laut profil vom 20.11.2017 tritt Strache etwa zeitgleich mit dem jetzigen FPÖ-Klubdirektor Norbert Nemeth in die Vandalia ein. Etwas später wurde er "Leibbursch" des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Johann Gudenus. 

Die inhaltlich schlank gehaltene Website gibt Auskunft über anstehende Veranstaltungen (momentan keine), die kornblumenblaue Farbe des Hutes und die Coleurfarben (schwarz-rot-gold).  Gegründet wurde die Vandalia Wien am 2. April 1922. Auf Facebook findet man aktuell 185 "Gefällt-mir-Angaben".

Der Wahlspruch lautet "Deutsch, einig, treu - ohne Scheu".

Mitglied werden kann laut Website jeder Oberstufenschüler bzw. jeder männliche Student, der sich "zum Katholischen Glauben und den drei weiteren Prinzipien bekennt".  Das sind Wissenschaft, Lebensfreundschaft und Vaterland. Erwartet werden von zukünfitgen Mitgliedern aktive Religionsausübung und ein Leben nach den christlichen Grundsätzen. 

Grundsätzlich unterscheidet man die pennale Burschenschaft Vandalia für Maturanten bzw. die akademische Burschenschaft für Studierende und Akademiker.

Einen Überblick über weitere Burschenschafter finden Sie hier.

Mehr Informationen zum Thema Burschenschaften und Mädelschaften bietet die Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit(FIPU).

 

 

Bildquelle: 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons

Suchen